Gastronomie

In der Gastronomie gilt mit Blick auf Schutzmaßnahmen:

  • In Gaststätten, Mensen, Hotels, Kantinen, Eisdielen, Eiscafés u.a. dürfen Gruppen bis zu zehn Personen (unabhängig von der Anzahl der Hausstände) ohne Einhaltung der Abstandsregelung bewirtet werden. Dabei müssen Tische mit Personen außerhalb dieser Gruppe mindestens 1,5 Metern entfernt gestellt werden, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Küche und Service werden verpflichtet eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen. Die Gäste sind von dieser Pflicht in der Gastronomie frei. Küchenpersonal, Kellner sowie Servicekräfte müssen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen in Bereichen, zu denen ausschließlich das Personal Zutritt hat, wenn anderweitige Schutzvorrichtungen (z.B. Trennvorrichtungen) bestehen.
  • Gut sichtbare Aushänge zu den erforderlichen Abstands-­ und Hygienemaßnahmen sind zwingend erforderlich.
  • Gastronominnen und Gastronomen sind zur Hilfe bei der eventuell erforderlichen Nachverfolgung möglicher Infektionsketten durch die Gesundheitsbehörden verpflichtet: Name, Anschrift und Telefonnummer der Gäste müssen durch die Betriebsinhaber erfasst werden. Dies hat unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu erfolgen.

 

Corona-Bedingte Gästeregistrierung
Hier finden Sie eine Vorlage zur Corona-Bedingten Gäste-Registrierung.

Übernachtungen

Ab dem 15. Mai 2020 sind Übernachtungsangebote (auch Flusskreuzfahrtschiffe) generell zulässig,wenn

  • zur gemeinschaftlichen Nutzung bestimmte Sauna-, Schwimm- und Wellnessbereiche geschlossen bleiben,
  • geeignete Hygienemaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts getroffen und überwacht werden sowie
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen erfolgen.

Beherbergungsverbot für Personen aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko

Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat seine Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung überarbeitet. Neu ist: Übernachtungsbetriebe dürfen seit Samstag, dem 27. Juni 2020  keine Personen aufnehmen, die aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen. Als Gebiete mit erhöhten Infektionsgefahren gelten Regionen, in denen in einer Zeitspanne von sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufgetreten sind. Sie werden auf der Homepage des Robert-Koch-Institutes verzeichnet.

Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko in Deutschland und International

 

Download:

Aktuelle Einreisebestimmungen

 

Weinprobierstände

Die Registrierungspflicht gilt auch für Weinprobierstände.
Die zu berücksichtigen Kriterien finden Sie hier.

Hier finden Sie das Plakat mit den Hygieneregeln für Weinprobierstände.

 

Hygienekonzept für Weingüter / Vinotheken

Aufgrund der aktuellen Verordnung, treten ab dem 22.06.2020 Änderungen in Kraft, die auch Ihren ab Hof Verkauf von Wein, Vinotheken und Weinproben betreffen.
Die wichtigsten Punkte sind:

  • Steuerung des Zutritts und Vermeidung von Warteschlangen
  • Für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird. Zur Verprobung darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.
  • Jeder Person sollte 3 Quadratmeter der begehbaren Fläche zur Verfügung stehen.
  • ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen
  • Verkaufspersonal und Kunden tragen einen Mund-Nasen-Schutz
  • Spielbereiche für Kinder müssen gesperrt werden
  • Aushänge zu den Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht

Verkostungsproben dürfen ab dem 15.05.2020 wieder angeboten werden!

Die wichtigsten Maßnahmen finden Sie hier zum Herunterlanden und Aushang mit Hygiene-Regeln zum Ausdrucken. 

Die Registrierungspflicht gilt auch für Weinproben. 

Weinproben / Jahrgangspräsentationen

Die Weinproben fallen unter § 1 Zusammenkünfte und Veranstaltungen.
Im Sinne einer Moderierung einer größeren Gruppe sind ab dem 11.06.2020 unter Einhaltung der folgenden Kriterien Weinproben wieder möglich:

  • Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen sind Gruppen von höchstens zehn Personen oder zwischen Angehörigen eines Hausstandes und Personen die in einem weiteren Hausstand leben, eingehalten wird, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.
  • Keine Gegenstände zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden.
  • Geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen getroffen und umgesetzt werden und
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstandsund Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind.
  • Die Teilnehmerzahl 250 nicht übersteigt oder die zuständige Behörde ausnahmsweise eine höhere Teilnehmerzahl bei Gewährleistung der kontinuierlichen Überwachung der Einhaltung der Voraussetzungen gestattet.
  • Eine Teilnehmerliste, die Name, Anschrift und Telefonnummer enthält, zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen geführt wird.

 

Freizeiteinrichtungen

Die Öffnung von Museen, Schlössern und Gedenkstätten sowie von Tierparks und Zoos hat unter Beachtung der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen zu erfolgen.

Sofern dem ein umfassendes Hygienekonzept zugrunde liegt und unter Einhaltung der Abstandsregeln (1,5 m), können Freizeitaktivitäten, beispielsweise Bowling­ und Kegelbahnen, Kletter- und Turnhallen, sowie Freizeitparks öffnen.

Schwimmbäder und ähnliche Einrichtungen dürfen unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen wieder öffnen. Saunen und Saunabereiche ebenfalls.

 

Verkaufsstätten und ähnliche Einrichtungen

Verkäufsstätten und ähnliche Einrichtungen dürfen unter Einhaltung der folgenden Hygieneregeln wieder öffnen:

  • Jeder Person sollte 3 Quadratmeter der begehbaren Fläche zur Verfügung stehen. Von dieser Regel kann abgewichen werden, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, welches die Einhaltung der allgemeinen Voraussetzungen sicherstellt.
  • Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind; das heißt jeder Einzelne muss zu anderen Personen Abstand halten, ausgenommen zwischen Angehörigen zweier Hausstände oder innerhalb von Gruppen von 10 Personen;
  • Spielbereiche für Kinder werden gesperrt,
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen werden gut sichtbar angebracht.
  • Das Betreten des Publikumsbereichs von Geschäften ist nur gestattet, wenn für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird.

 

Veranstaltungen

Grds. sind Zusammenkünfte,  Veranstaltungen (business oder privat) bis 250 PAX ab dem 15. Mai 2020 unter Beachtung der Hygienevorschriften wieder zulässig, wenn

  • der gebotene Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann,  ausgenommen zwischen Angehörigen zweier Hausstände oder innerhalb von Gruppen von 10 Personen;
  • geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene, Steuerung des Zutritts sowie Verlassen des Veranstaltungsorts (z. B. durch Leitsysteme und Wegeführungen) und der Vermeidung von Warteschlangen (z. B. durch elektronisches Platz- und Bezahlmanagement) getroffen und umgesetzt werden,
  • Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht sind,
  • Name, Anschrift und Telefonnummer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen von der Veranstalterin oder dem Veranstalter erfasst werden.

 

 

Saisonarbeitskräfte

Bundeslandwirtschaftministerium stellt ein neues Konzept für Saisonarbeitskräfte vor, das vom 16.6. bis 31.12. gelten soll. Die Einreise ist ab 16.6. wieder auf dem Luft- und Landweg möglich. weiterlesenHier finden Sie das Konzeptpapier „Saisonarbeiter in der Landwirtschaft im Hinblick auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz“  vom BMEL

Weiterführende Informationen:
www.saisonarbeit-in-deutschland.de ist eine Internetplattform, die vom Gesamtverband der deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände e.V. betrieben wird. Die Betreiber der Plattform werden bis Ende Juni die Leistungen gebührenfrei anbieten.

Download: Handlungshilfe vom Land Hessen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zum Schutz von Ernte- und Saisonarbeitskräften vor SARS-CoV-2 (inkl. des Bereichs der Wohnunterkünfte) Stand 11.04.2020

 

Unterbringung und Beschäftigung von Saisonarbeitskräften

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) berät Arbeitgeber auf Wunsch, wie sie die Vorgaben der zuständigen Behörden während der Corona-Pandemie erfolgreich umsetzen können.  Unter www.svlfg.de/corona-uebersicht bietet die SVLFG ausführliche Informationen und Materialien rund um Corona. Versicherte Unternehmer, die Beratungsgespräche wünschen, finden unter www.svlfg.de/ansprechpartner-praevention den für sie zuständigen Ansprechpartner.
 

Einsatz von Drittstaatsangehörigen und Asylbewerbern als Erntehelfer

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine sogenannte Globalzustimmung für den Einsatz von Drittstaatsangehörigen, Asylbewerbern und Geduldeten als Helfer in der Landwirtschaft erteilt. Die Regelung gilt für den Zeitraum vom 1. April bis 31. Oktober 2020.

Pressemitteilung vom 22.04.2020

Maskenpflicht

Auch in Hessen gilt die Pflicht zum Tragen von Alltags-Masken in Bussen und Bahnen sowie in Geschäften. Wer also in die Fahrzeuge des ÖPNVs einsteigt oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betritt, muss dies dann mit einem Mund-Nasen-Schutz tun.

Im Öffentlichen Personennahverkehr wird das Nichttragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nunmehr direkt mit einer Geldbuße belegt. (15.08.2020) Es wird zuvor keine Ermahnung bzw. Aufforderung mehr erfolgen.

Landrat Frank Kilian verweist in solchen Fällen auf die Homepage des Rheingau-Taunus-Kreises unter www.rheingau-taunus.de, auf der sich eine einfache Anleitung zum Nähen von Stoffmasken befindet.

Download:

FAQ Rechtsfragen "Neustart im Deutschlandtourismus"

Der DEHoGa hat hierzu eine Leitlinie für das hessische Gastgewerbe mit konkreten Handlungsempfehlungen erstellt. Für Straußwirtschaften finden Sie bei der DEHOGA aktuelle Muster, Aushänge, Checklisten.

Handlungshilfe zum Umgang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) in Betrieben (inkl. Risikogruppen), Land Hessen, 08.04.2020

Excel-Tabelle zur Prüfung hinsichtlich der Herkunft der Gäste (Risikogebiet) von der DEHOGA Hessen. Die Datei ist eine Unterstützung für Empfangsmitarbeiter*Innen. Die Datei ist mit den Daten des RKI verknüpft. Mittels Eingabe der Postleitzahl, erfährt man ob ein Gast aus einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko anreist.

Hilfestellungen

Orientierungshilfe für Ferienwohnungen und -häuser

Vermietungen in ein und derselben Vermietungseinheit/Ferienhaus sind in einer Gruppe von höchstens zehn Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Der Ferienwohnungseigentümer ist für die Einhaltung der geltenden Regeln sowie der geltenden Hygienestandards verantwortlich.

Der DTV hat eine Orientierungshilfe für die Wiedereröffnung von Ferienwohnungen und -häusern erstellt.

 

Link zur Orientierungshilfe zur Öffnung von Läden, Betrieben und Einrichtungen

Die IHK Wiesbaden hat eine Orientierungshilfe zur Öffnung von Läden, Betrieben und Einrichtungen veröffentlicht.

 

Zweites Corona-Steuerhilfegesetz

Stand: 12.06.:  Die Umsatzsteuersätze werden, zur Bekämpfung der Corona-Folgen und Stärkung der Binnennachfrage, befristet vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 von 19 auf 16 Prozent und von 7 auf 5 Prozent gesenkt. Weitere Maßnahmen finden Sie hier.

 

KFW-SCHNELLKREDIT 2020

Trotz der immensen Ausweitungen und Erleichterungen der KfW-Programme haben manche kleine und mittlere Unternehmen angesichts der Corona-Pandemie Schwierigkeiten, einen Kredit zu erhalten. Gleichzeitig fallen sie aufgrund ihrer Mitarbeiterzahl aus der Zielgruppe des Sofortprogramms für Kleinstunternehmen und Selbstständige.
 
Deshalb bringt die Bundesregierung ein zusätzliches Kreditprogramm speziell für diese Unternehmen auf den Weg. Mit dem neuen KfW-Schnellkredit 2020 können sie durch KfW-Darlehen in Höhe von drei Monatsumsätzen bis zu einem Höchstbetrag von 800.000 Euro und 100 Prozent Haftungsfreistellung für den Finanzierungspartner mit einer raschen Liquiditätshilfe unterstützt werden.

Download Eckpunktepapier des Corona-Kabinetts der Bundesregierung.

STEUERN

Für die von der Corona-Epidemie betroffenen Unternehmen und Selbständigen gelten bis zum 31. Dezember 2020 folgenden Erleichterungen:

  1. Die Herabsetzung der Einkommensteuer-/Körperschaftsteuer-Vorauszahlungen (einschl. Solidaritätszuschlag) soll bei Darlegung der Verhältnisse vom Finanzamt vorgenommen werden. Bei der Gewerbesteuer soll entsprechend vorgegangen werden.
  2. Die Stundung der Einkommen-, Körperschaft- und auch Umsatzsteuer soll ebenfalls unter Darlegung der Verhältnisse erfolgen. Dabei sind vom Finanzamt keine strengen Anforderungen zu stellen. Auf die Stundungszinsen kann in der Regel verzichtet werden. Die Stundung der Gewerbesteuer ist in diesen Fällen bei der zuständigen Gemeinde zu beantragen, es sei denn, das zuständige Finanzamt hat die Aufgabe nicht an die Gemeinde übertragen. Dann ist auch hier das Finanzamt zuständig.
  3. Vollstreckungsmaßnahmen wegen Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuerrückständen werden ausgesetzt, wenn das Unternehmen von den Corona-Maßnahmen betroffen ist. Säumniszuschläge sollen erlassen werden.

Das hessische Finanzministerium hat eine 7-seitige Übersicht zu steuerlichen Hilfen rund um Vorauszahlungen und Erstattungen sowie Antragshilfen erstellt.
FAQ zu steuerlichen Hilfen
Formular "Ergänzende Antragshilfen"

Für Mitteilungen an das Finanzamt, für Stundungsanträge, Fristverlängerungsanträge und Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen wird dringend das Online-Portal www.elster.de empfohlen.

Quelle: Schreiben "Aktuelle Informationen zu steuerlichen Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus" der CDU/CSU vom 19.03.2020.

Zuständiger Ansprechpartner ist grundsätzlich das örtliche Finanzamt.


STUNDUNG DER SOZIALVERSICHERUNGSBEITRÄGE

Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbstständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden.

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Maßnahmen aus dem Hilfspaket zügig greifen, sodass die Erleichterung der Stundung auf die Monate März und April begrenzt werden soll. Eine Stundung der Beiträge zu den erleichterten Bedingungen ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn alle anderen Maßnahmen aus den verschiedenen Hilfspaketen und Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung ausgeschöpft sind.

Download Antrag

Pressemitteilung GKV-Spitzenverband


FÖRDERMÖGLICHKEITEN

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) bietet im Auftrag des Landes diverse Förderkredite an. 
Hieraus können kleine Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblich tätiger Sozialunternehmen) und freiberuflich Tätige mit bis zu 25 Mitarbeitern und 5 Mio. Euro Jahresumsatz Darlehen zwischen 25.000 und 150.000 Euro erhalten, die von der Hausbank um 50% aufgestockt werden. Für dieses Förderdarlehen sind keine banküblichen Sicherheiten notwendig.

Weitere Informationen zu Krediten, Bürgschaften, Gründungs- und Wachstumsfinanzierungen durch das Land Hessen finden Sie auf https://www.wibank.de/wibank/corona. Die Förderberatung der WIBank ist erreichbar unter der Tel. 0611 -774-7333.

 

LIQUIDITÄTSHILFEN

  • Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
    Telefon: 0 30 18615 1515
  • KfW:
    Hotline KfW: 0800 539 9001

 

KURZARBEIT / ANZEIGE ÜBER ARBEITSAUSFALL

Es müssen nur 10 Prozent der Beschäftigten im Betrieb vom Arbeitsausfall betroffen sein (statt bisher 1/3), damit Kurzarbeitergeld gezahlt werden kann. Den Arbeitgebern werden dann die Sozialversicherungsbeiträge, die sie bei Kurzarbeit zu zahlen haben, in voller Höhe erstattet. Auch Zeitarbeitsunternehmen können bereits jetzt einen Arbeitsausfall bei der Agentur für Arbeit anzeigen. Diese Regelungen werden rückwirkend zum 1. März 2020 gelten.

Hier finden Sie alle Infos zur Beantragung von Kurzarbeitergeld:
Die Anzeige in Schriftform muss innerhalb des Kalendermonats, in dem die Kurzarbeit beginnen soll, bei der Bundeagentur für Arbeit eingehen.
Hier geht es zum Formular: Anzeige-Kug101.

Der Versand der Anzeige kann per E-Mail an die Agentur für Arbeit erfolgen: Giessen.031-OS@arbeitsagentur.de  

Weitere Infos finden Sie hier.
Quelle: Infoblatt für Unternehmen, CDU/CSU


JOBBÖRSEN

Der Bundesverband der Maschinenringe e. V. startet gemeinsam mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Online-Plattform www.daslandhilft.de. Die Plattform stellt den Kontakt zwischen Landwirten und Bürgerinnen und Bürgern her, deren bisheriger Erwerb aufgrund der Corona-Krise weggefallen ist, um sie für Pflanz- und Erntearbeiten in der Landwirtschaft zu vermitteln.

 

STORNIERUNGEN IM KRISENFALL

Die Lage für Stornierungen hat sich grundlegend geändert. Wichtigste Info finden Sie hier beim Deutschen Tourismusverband. Außerdem finden Sie unter diesem Link auch Infos zu Hilfsangeboten für Unternehmen.

WEITERFÜHRENDE LINKS

www.corona-navigator.de des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes
www.hessen.de
www.hessen.tourismusnetzwerk.info

TELEFONISCHE ERREICHBARKEIT

Wir sind telefonisch für Sie und Ihre Gäste zu den gewohnten Zeiten erreichbar:
Montag bis Donnerstag 8 - 16 Uhr und Freitag 8 - 12 Uhr unter 06723-602720

Die Webseite verwendet Cookies

Einige von ihnen sind notwendig, während andere helfen, unsere Webseite zu verbessern. Bitte akzeptieren Sie alle Cookies. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies klicken Sie bitte auf Details.