Hallgarten

Der lange Anstieg in die Höhengemeinde Hallgarten führt durch ein Meer von Reben. Links und rechts der kurvenreichen Landstraße stehen die Weinberge in Reih und Glied und vermitteln etwas von dem Flair dieser Rebenarchitektur, die den Rheingau als Weinland berühmt gemacht hat. Die Straße führt geradewegs hinein ist den beschaulichen Weinort mit seinen vielen kleinen Winzerbetrieben und einem breiten Angebot an Straußwirtschaften und Gutsschänken. Seit rund 900 Jahren wird in Hallgarten Weinbau betrieben, die Weinlagen Hallgartener Jungfer, Hendelberg, Würzgarten und Schönhell zählen zu den Besten des mittleren Rheingaus und bringen elegante, rassige und würzige Weine von feinfruchtiger Vielfalt ins Glas.

Informieren Sie sich im folgenden näher über die Hallgartener Winzer und Hallgartener Weinmajestäten.

Der Wein hat in Hallgarten auch ein Kunstdenkmal von Weltrang hervorgebracht. In der kleinen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt steht von Kerzen umrahmt die „Madonna mit der Scherbe“, eine Tonplastik, deren Entstehung auf das Jahr 1415 datiert wird, rund 80 Jahre bevor Kolumbus Amerika entdeckte. Die sogenannte „Schrötermadonna“ oder auch „Schöne Hallgartenerin“ genannte Figur gilt als eine der bedeutendsten Madonnendarstellung des 15. Jahrhunderts und erinnert an die Zunft der Schröter, die für das Verladen des Weines zuständig waren.

Wem es nach Stärkung von Leib und Seele nach Bewegung zumute ist, der findet rund um Hallgarten ideale Wanderwege, um die Schönheiten des Rheingaus zu entdecken. Von der Hallgartener Zange, der zweithöchsten Erhebung des Rheingaus, hat man einen herrlichen Blick ins offene Rheintal.

zurück