Aktuelle Pressemeldungen

Geheimtipps von Rheingauer Jungwinzern

Die Online-WeinChallenge kann beginnen!

RHEINGAU: Die Rheingauer Jungwinzer-Gemeinschaft #Fingerprint beginnen heute am Montag, den 06.04.2020 mit ihrer Online-Challenge, indem Sie in einem Video ihre Empfehlungen für #OsterWeine vorstellen.

Die Idee ist einfach. Die Rheingauer Jungwinzer stellen per Video auf dem Facebook- und Instagram-Kanal dabei nicht ihre eigenen Weine vor, sondern wählen dazu ihr Lieblingsprodukt eines anderen Jungwinzers aus. Dieser ist dann direkt als Nächster nominiert.

Die Follower bekommen so ihre Weinempfehlung vom jungen Profi - authentisch, ehrlich und mit viel Charme. Schließlich handelt es sich nicht um das eigene Produkt. Kurz und knackig in etwa 1 Minute stellen die Jungwinzer sich und den Wein vor und das einmal quer durch das Anbaugebiet vom unteren bis zum oberen Rheingau.

Gespannt darf man auf die Geheimtipps der jungen Fachleute sein und bestimmt findet sich auch das ein oder andere Ostergeschenk für seine Liebsten. Inspiration für die ideale Wein-Begleitung des eigenen Ostermenüs zu Hause inbegriffen.

Gemäß dem Motto: „zu Hause bleiben, Wein trinken, Leben retten“ beim Winzer bestellen und zu Hause genießen.

#fingerprintrheingau, #osterweine #rheingau #wirsindriesling #stayhome

 

Rheingauer Weinfest in Idstein abgesagt

Wein lieber zu Hause genießen

RHEINGAU: Auf Grund der Corona-Pandemie muss nun auch das beliebte Rheingauer Weinfest auf dem König-Adolf-Platz in Idstein abgesagt und in das heimische Wohnzimmer verlegt werden.

Zum 32. Mal hätten vom 20.-24.05.2020 die Rheingauer Winzer ihre Weine in der Altstadt von Idstein ausgeschenkt, aber in diesem Jahr wurde zum Schutz der Besucher und Betreiber das Weinfest abgesagt. 16 Wein – und Gastronomie-Betriebe sind von der Absage betroffen. Mit dem Weinfest in Idstein wird eigentlich die Weinfest-Saison der Rheingauer Winzer eingeläutet und der neue Jahrgang vorgestellt. Ein fröhliches Beisammensein bei dem Freunde und Bekannte zusammenkommen und gemeinsam die guten Tropfen und kulinarische Leckereien genießen.

„Wir haben bis zuletzt gehofft, aber die besondere Atmosphäre des Weinfestes in Idstein mit seiner gemütlichen Geselligkeit und dem unbeschwerten Weingenuss stehen im starken Gegensatz zur derzeitigen Situation. Daher entschieden wir uns schweren Herzens das Weinfest abzusagen, denn wir wissen nicht was in den nächsten Monaten auf uns zu kommt und wie lange beispielsweise Kontaktsperren und Versammlungsverbote unseren Alltag bestimmen werden.“, argumentiert Andrea Engelmann, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung. Mit der Stadt Idstein sei man sich einig, dass der Rheingauer Wein zum Idsteiner Stadtbild gehört und sobald die Einschränkung aufgehoben werden, eine Lösung gefunden werde ein gemeinsames Fest zu feiern.

Damit die Idsteiner sich auch jetzt am Rheingauer Wein erfreuen können, gibt es diverse Angebote sich den Wein nach Hause liefern zu lassen oder an online Proben teilzunehmen. Alle Angebote der Weinfest-Teilnehmenden werden bis Montag auf der Homepage www.rheingau.com/idstein zusammengefasst.

Gemäß dem Motto: „zu Hause bleiben, Wein trinken, Leben retten“ lieber beim Lieblingswinzer bestellen und zu Hause genießen.

#stayhome, #wirbleibenzuhause, #rheingauliebe, #rheingau

Rheingauer Schlemmerwochen gehen 2020 andere Wege

Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und Rheingauer Weinwerbung GmbH verschieben die beliebte Veranstaltung.

Die diesjährigen Rheingauer Schlemmerwochen werden aufgrund der aktuellen Situation rund um die Corona-Krise nicht wie geplant vom 24. April bis 3. Mai 2020 stattfinden. „Die derzeitige nie dagewesene Situation, lässt keine Alternative als die Verschiebung der diesjährigen Rheingauer Schlemmerwochen zu.“ Diese Entscheidung haben die Verantwortlichen schweren Herzens getroffen, ist doch allen bewusst, wie ausgesprochen wichtig diese traditionsreiche und beliebte Veranstaltung zum Saisonstart für die Winzer und Gastronomen als auch für die Gäste ist.

Herbsterlebnis lädt Rheingaufans zum gemeinsamen Rheingau-Event ein.
Der Focus hinsichtlich einer gemeinschaftlichen Veranstaltung liegt nun auf dem „Herbsterlebnis - Tage der offenen Weinkeller“. Die Rheingauer Winzer und Gastronomen werden vom 4. bis zum 13. September in ihre Höfe, Gutsschänken und Weinkeller einladen und mit besonderen Angeboten locken.
Alle Marketingmaßnahmen, die für die Rheingauer Schlemmerwochen und für das Herbsterlebnis vorgesehen waren, werden gebündelt. So hoffen die Veranstalter, dass viele Winzer und Gastronomen, die sich aktuell auf die Schlemmerwochen vorbereitet hatten, auch im Herbst dabei sein werden.
Für Rheingaufans bedeutet das gleichzeitig ein buntes kulturelles Veranstaltungsprogramm mit Wein und regionalen Spezialitäten zu einer Zeit, wenn die Natur sich in ihrer bunten Vielfalt zeigt.

Mit großem Engagement widmet man sich unterdessen im Haus der Region - Sitz von Rheingauer Weinbauverband e.V., der Rheingauer Weinwerbung GmbH und der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH sowie dem Zweckverband Rheingau - der Vorbereitung auf den Tag X, an dem Rheingauer Winzer, Gastgeber und Gastronomen wieder ihre Gäste und Kunden begrüßen dürfen. Den Veranstaltern liegt es am Herzen, gerade in dieser für alle ungewohnten Situation, Seite an Seite zu stehen und Lösungen zu finden, um dieser Herausforderung bestmöglich zu begegnen. Der Wunsch sei es, das Herbsterlebnis im September in großartiger Weise in Szene zu setzen.  

Derweil haben die Winzer Gastronomen bereits viele kreative Angebote entwickelt – teilweise mit vereinten kreativen Kräften, um mit ihren Gästen in Kontakt zu bleiben: virtuelle Weinproben, Drive-in, Online Shops u.v.m.. Dies findet der Gast unter www.rheingau.com/rheingau-fuer-zuhause und #rheingaufürzuhause, #dehaambleibe, #baldsehenwirunswieder #staypositiv

Rheingauer Kommunen sperren Rheinufer und Parkplätze zur Einhaltung des Kontaktverbotes

Die Rheingauer Bürgermeister sind sich einig in ihrem Ziel die Einhaltung und Kontrolle des Kontaktverbotes auch auf öffentlichen Flächen am kommenden Wochenende zu forcieren.

Im Zweckverband Rheingau haben sich die Bürgermeister aller Kommunen darauf verständigt zur weiteren Eindämmung der Lungenkrankheit Covid-19 weitere Maßnahmen zu ergreifen. Der Leinpfad soll dazu am kommenden Wochenende ab Freitag 12 Uhr bis Sonntag 20 Uhr von Eltville am Rhein bis Rüdesheim am Rhein für Radfahrer gesperrt werden. Auch werden Parkstreifen und Parkplätze in diesem Bereich geschlossen.

„Der Coronavirus ist stark ansteckend. Zum Schutze unserer Bürgerinnen und Bürger und unserer Besucherinnen und Besucher, möchten wir Menschenansammlungen zum aktuellen Zeitpunkt vermeiden“, erklärt der Zweckverbandsvorsitzende Winfried Steinmacher.

In einigen Kommunen wird es auch zu Sperrungen von Parkplätzen zu touristischen Highlights kommen, wie z.B. Kloster Eberbach und Schloss Johannisberg. Die einzelnen Maßnahmen sind dabei auf den Websites der jeweiligen Kommunen einzusehen. Steinmacher appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger sowie Rheingaufans: „Je schneller wir die Ausbreitung des Virus verlangsamen und eindämmen, desto schneller werden wir wieder zu einem normalen Alltag zurückkehren können.“

Dies gelingt uns nur #gemeinsam mit #stayhome und unter Mithilfe jedes einzelnen - auch wenn es bei Frühlingserwachen und Sonnenschein äußerst schwer fällt unsere schöne Natur und Region nicht genießen und erleben zu dürfen, darin sind sich die Bürgermeister der 7 Kommunen des Rheingaus einig.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Zweckverband Rheingau
Andrea Engelmann
andrea.engelmann@rheingau.com
Tel. 06723 60 272 20

Schönste Weinsicht 2020 in Lorch am Rhein

Ausblick an der Ruine Nollig wurde ausgezeichnet

RHEINGAU: Der Ausblick an der Ruine Nollig in Lorch am Rhein wurde dieses Jahr vom Deutschen Weininstitut zur „Schönsten Weinsicht 2020“ gekürt.

Mehr als 10.000 Besucher nahmen am Aufruf des Deutschen Weininstitutes teil und haben auf der Homepage für alle 13 Anbaugebiete die jeweils schönste Weinsicht abgestimmt. Der Aussichtspunkt in Lorch am Rhein konnte sich für den Rheingau durchsetzen.

Alle schönsten Weinsichten Deutschlands sind höher gelegene Aussichtspunkte, die im Rahmen einer Wanderung zu Fuß oder per Rad erreichte werden können und einen spektakulären Blick in die Weinlandschaften eröffnen. Dies vereint der Ausblick von dem kleinen Rastplatz unterhalb der Ruine Nollig. Sie ist eine der 40 Burgen, Schlösser und Ruinen im Welterbetal. Die Sitzgruppe steht direkt am Rheinsteig, dem Premiumweg von Wiesbaden-Biebrich bis Bonn und ist somit zu Fuß oder alternativ per Rad über die Weinwirtschaftswege zu erreichen. Die Besucher können sich auf einen phänomenalen Blick auf den Rhein freuen. Zwischen Ufer und den Weinbergen drängt sich Lorch am Rhein eng an die Flanken, die so steil abfallen, dass man beim Hingucken ahnt: Der Schloßberg rund um die Nollig ist etwas Besonderes. Wer hier ankommt, kennt die Antwort auf die Frage: Warum ist es am Rhein so schön.  

Die Wahl zur Schönsten Weinsicht fand neben 2012 und 2016 nun bereits zum Dritten Mal statt. Neben der frischgekürten Lorcher Aussicht dürfen auch der Ausblick vom Rothenberg in Geisenheim und der Ausblick bei der Ruine Scharfenstein in Kiedrich den Titel tragen. Eine gutsichtbare Stele des Mainzer Künstlers Ulrich Schreiber kennzeichnet diese besonderen Aussichtspunkte.

„Das DWI hat die Kampagne vor rund 8 Jahren begonnen, um besonders reizvolle Landschaften vorzustellen. Der Rheingau ist für seine vielfältigen Landschaftsbilder bekannt und der Ausblick in Lorch am Rhein ist dafür besonders exponiert.“ freut sich Andrea Engelmann, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung.

Foto: kalbacho-foto

Der Riesling feiert Geburtstag

585 Jahre – ein stolzes Alter auch für eine Rebsorte.

Der Riesling hat am 13.03.2020 Geburtstag und der Rheingau feiert unter dem Motto #WirSindRiesling.

Der Riesling ist die Leitrebsorte des Rheingaus - rund 80% der Rebfläche sind mit der bekannten Rebsorte bepflanzt. Ein Grund mehr den Ehrentag zu feiern.

Die erste urkundliche Erwähnung über den Kauf von Riesling Reben ist vom 13. März 1435 datiert. Die Reben wurden vom Grafen Johann IV von Katzenelnbogen für einen gräflichen Weinberg in Rüsselsheim gekauft. Diese Abrechnung gilt als älteste Erwähnung der Rebsorte Riesling im deutsch-sprachigen Raum. Wohin diese Setzlinge gepflanzt wurden, ist nicht schriftlich festgehalten, es wird aber vermutet, dass die obengenannten Setzlinge für einen Weinberg in der heutigen Hochheimer Gemarkung gekauft wurden. Vor fast 6 Jahrhunderten lag die Burg von Rüsselsheim mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wie heute auf dem Südufer des Mains, sondern war nördlich des Flusses gelegen. Dies lässt die Vermutung zu, dass eher die nördlich des Mains gelegenen Kalkböden für den Weinbau genutzt wurden als die sandigen Untergründe südlich des Mains. In den mittleren Rheingau kam die Rebsorte flächendeckend ab dem 18. Jahrhundert, als Schloss Johannisberg in den Weinbergen der alten Benediktiner-Abtei in einem Jahr gleich 294.000 Reben der edlen Sorte pflanzte.

Der Riesling bringt wie keine andere Rebsorte das Terroir zur Geltung, wie man im Rheingau an den 4 Geschmackskorridoren erkennen kann. Durch Schieferböden im unteren Rheingau, Löss- und Phyllitböden im mittleren Rheingau und Tonmergel im oberen Rheingau wird der Riesling facettenreich geprägt und erhält seine ganz eigene Stilistik.

„Der Riesling gehört zum Rheingau und der Rheingau zum Riesling. Wir freuen uns auf die nächsten 585 Jahre mit der Rebsorte“, gratuliert Peter Seyffardt, der Weinbaupräsident des Rheingauer Weinbauverbandes e.V.

Da Riesling und Rheingau untrennbar zusammengehören, werden die rund 6 Jahrhunderte gleich sechs Tage lang gefeiert. Gestartet wurde mit einer Auftaktveranstaltung am 08.03.2020 an der Hochschule Geisenheim. Dr. Franz Werner Michel hat die Geschichte des Rieslings historisch aufgearbeitet und stellte den Ehrengästen spannende Auszüge vor. In die Zukunft des Rieslings ging es im Anschluss mit einer Auswahl an Rieslingklonen der Rebenzüchtung der Hochschule Geisenheim University, die Prof. Dr. Ernst Rühl gekonnt vorstellte.

Die nächsten Tage werden weitere spannende Informationen rund um den Riesling gepostet - www.facebook.com/rheingau.wein.genuss.kultur

Am 13. März ist offizieller Riesling Tag, also Wein genießen und mitfeiern. #WirSindRiesling

Deutsche Weinmajestäten im Rheingau

Royale Tour durch das Anbaugebiet

Am 02. und 03. März 2020 begrüßte der Rheingau die drei Deutschen Weinmajestäten und zeigte ihnen die regionale Typizität.

Angelina Vogt als Weinkönigin, Carolin Hillenbrand und Julia Sophie Böcklen als Weinprinzessin gewannen bei der Wahl zur Deutschen Weinkönigin am 27.09.2019 die Entscheidung für sich und dürfen nun ein Jahr lang den Deutschen Wein im In- und Ausland repräsentieren.
„Da Selbsterlebtes viel authentischer wiedergegeben werden kann, haben wir die drei Hoheiten zu uns in den Rheingau eingeladen, um ihnen Eindrücke und Geschichten aus unserer Heimat mitzugeben“, verrät Andrea Engelmann, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung.

Valerie Gorgus und Alexandra Unger, die beiden amtierenden Rheingauer Weinmajestäten ließen es sich nicht nehmen die drei Deutschen Weinhoheiten durch ihre Region zu führen. Die Tour begann mit dem unteren Rheingau in Lorch am Rhein, der für seine Schieferböden, Steillagen und mineralischen Rieslinge bekannt ist. Im mittleren Rheingau wurden die jungen Weinrepräsentantinnen mit der Historie des Rieslings und des Weinanbaus bekannt gemacht. Das Weinbau im Rheingau sehr vielfältig ist, konnten die Majestäten bei einem Besuch auf der Mariannenaue erleben. Der obere Rheingau mit seinen Tonmergelböden und satten Rieslingen bildeten den Abschluss.

„Wir wollten den Deutschen Weinmajestäten verdeutlichen was den Rheingau ausmacht. Der Rheingau hat auf einer kleinen Fläche schließlich viel zu bieten und der Riesling gehört zu den facettenreichsten Rebsorten weltweit“, so die Rheingauer Weinkönigin Valerie Gorgus stolz.

Rheingau auf der ProWein 2020

Rheingauer Winzer und die aktuelle Spitze der Rheingauer Herkunftsweine präsentieren sich in Halle 14 Stand D 79 auf der diesjährigen ProWein. Zwei moderierte Verkostungen werden angeboten.

17 Erzeugerbetriebe stellen sich auf dem Gemeinschaftsstand des Rheingaus persönlich dem Fachpublikum vom 15.-17.03.2020 in Düsseldorf vor. Die Rheingauer Betriebe präsentieren ihre aktuellen Jahrgänge und stellen ihre Produktneuheiten vor. Bei den Weißweinen steht die Leit-Rebsorte Riesling im Fokus, die am 13.03.2020 Geburtstag hat. Das stolze Alter von 585 Jahren wird durch den Facettenreichtum der Rebsorte, die sich dem Besucher durch profilierte Gewächse präsentiert oder durch klassische Ausbauweisen brilliert, gehuldigt. Beim Rotwein zeigt der Rheingauer Spätburgunder sein Können. Finessenreich und elegant präsentiert sich der rote Tropfen. Typisch für den Rheingau sind auch die klassischen Winzersekte.

Im Jahr 2019 kam es erneut zu Rekorden – sowohl Hitze als auch Trockenheit brachten Herausforderungen für die Winzer. Trotz der Trockenheit des Sommers präsentierten sich die Weinberge zu Beginn der Lese in einem guten Zustand. Die Mostgewichte stiegen zügig an. Die Aromatik der Trauben präsentierte sich wenige Tage vor Beginn der Hauptlese mit schönen fruchtigen Noten. Dies spiegelt sich auch in den Weinen wider. Der Jahrgang 2019 zeigt sich aromatisch mit einer angenehmen ausbalancierten Fruchtsäure und einem moderaten Alkoholgehalt.

Auch der aktuelle Jahrgang der Rhg Grossen Gewächse® () wird wieder in seiner vollen Breite am Gemeinschaftsstand des Rheingaus präsentiert. Ausgeprägte Eleganz, Finesse und eine besondere Fruchtigkeit zeichnen Weine des Jahrgangs aus. Verbraucher erwartet mit dem Jahrgang 2018 wieder exzellente Spitzenweine, geprägt von Terroir und vielfältigen Fruchtaromen.

Auf der Aktionsfläche des Rheingauer Gemeinschaftsstandes dürfen sich die Besucher auf zwei spannende Degustationen freuen. Peer Holm stellt eine Auswahl der RGG vor und geht dabei besonders auf die Geschmacksprofile der Weine geprägt durch die Bodenstruktur ein. Jungwinzerin Tatjana Schmidt und Brotsommelier Martin Dries präsentieren in Kooperation mit den Düsseldorfer Bäckern J. Hinkel & P. Terbuyken die perfekte Harmonie zwischen Brot und Wein.

Lernen Sie den Rheingau kennen in Halle 14 Stand D79!

Lesen Sie auch.

+++ Veranstaltungsprogramm am Stand D79 in Halle 14

+++ Erster Jahrgang „Rhg Grosses Gewächs®

+++ Kurzprofile der Aussteller des Gemeinschaftsstandes g.U. Rheingau

+++ Jahrgang 2019

+++ Der Rheingau zusammengefasst - Faktenblatt

Winterfachtagung am 14.01.2020

Rheingauer Weinbauverband nahm die Wirtschaftlichkeit der Weinbaubetriebe in Augenschein

RHEINGAU: Am 14. Januar 2020 lud der Rheingauer Weinbauverband e.V. alle Interessierten zur Winterfachtagung in das Bürgerhaus Oestrich ein, um die Weinwirtschaft unter den betriebswirtschaftlichen Blickwinkeln zu beleuchten. Dafür konnten hochkarätige Dozenten der Hochschule Geisenheim University mit spannenden Beiträgen gewonnen werden.

Die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der Weinbaubetriebe der letzten zehn Jahre untersuchten Larissa Strub, M.Sc., Prof. Dr. Andreas Kurth und Prof. Dr. Simone Loose. Die Auswertungen wurden von Larissa Strub, M.Sc. zunächst grafisch vorgestellt. Anschließend beleuchtete sie die Frage, zählt die Betriebsgröße bei der Entwicklung des wirtschaftlichen Erfolges.

Fabian Mengel, M.Sc., und Prof. Dr. Andreas Kurth gingen dem Thema Preismanagement und Kostenrechnung in Weingütern nach und zeigten den Handlungsbedarf von Weingütern an Beispielen auf.

Den Auswirkungen des Klimawandels aus Sicht deutscher Weingüter nahm sich Prof. Dr. Simone Loose an. Im Anschluss stellte sie die aktuellen Trends von Rebsorten aus Sicht der Verbrauchernachfrage vor.

Am Nachmittag der Winterfachtagung stand das Thema „Nachhaltigkeit“ im Fokus. Staatsministerin Priska Hinz stellte die Sicht der Landesregierung dar. Daneben gab Weinbaupräsident Peter Seyffardt einen Ausblick auf die regionale Weinbaupolitik.

Im Anschluss erläuterte Prof. Dr. Gergely Szolnoki gemeinsam mit Katharina Hauck die Akzeptanz von Siegeln bei Konsumenten.

Die Ergebnisse aus 13 Jahren Systemvergleich stellte Dr. Johanna Döring vor und ging dabei vor allem der Frage nach integriertem, biologischen und biodynamischen Weinanbau nach.

Aus der Praxis berichtet Prof. Dr. Randolf Kauer über das Projekt VITIFIT. Die Gesunderhaltung der Rebe im ökologischen Weinbau steht hierbei im Fokus. Es ist vorgesehen, in den nächsten fünf Jahren auf verschiedenen Ebenen an einer verbesserten Planungssicherheit für die Bioweingüter zu arbeiten.

Alle Präsentationen zum Nachlesen finden Sie unter rheingau.com/winterfachtagung/

Vertreter der Winzerschaft, Politik und Weinbranche schlossen den informativen Tag mit einem gemeinsamen Get together ab.  

Aktionsbündnis „Rheingauer Wald“ erhält Kollekte der Erntedankfeier der Rheingauer Winzer.

Weinbaupräsident Peter Seyffardt überreicht einen Spendenscheck in Höhe von 1.500€

 

RHEINGAU: Bei der Erntedankfeier der Rheingauer Winzer am 01.12.2019 spendeten die Besucher des Festgottesdienstes insgesamt 1.500€, die dem Projekt Aktionsbündnis „Rheingauer Wald“ nun zugutekommen.

Der heimische Wald wurde 2017 durch den Sturm „Eric“ großflächig zerstört. Der Wiederaufbau hält weiterhin an und noch immer konnten nicht alle Schäden behoben werden.

Bereits seit einiger Zeit engagieren sich die Firmen Werner Elektrotechnik GmbH, das Backhaus Dries und die Rheingauer Volksbank gemeinsam mit HessenForst für die Wiederaufforstung des Rheingauer Waldes. Das Engagement möchte der Rheingauer Weinbauverband unterstützen und die Kollekte dem Aktionsbündnis „Rheingauer Wald“ der Rheingauer Volksbank Stiftung und Hessen Forst zukommen lassen, um die Wiederaufforstung der heimischen Wälder nach dem Sturm „Erik“ zu unterstützen.

„Die Natur liegt uns Winzern am Herzen. Der heimische Wald ist ein wichtiger Bestandteil für einen funktionierenden Weinbau in unserer Region, denn er trägt mit seinen Fallwinden zum Mikroklima des Rheingaus bei und hat damit direkte Auswirkungen auf den Weinbau. Deshalb freuen wir uns mit einer Summe von 1500€ das Projekt unterstützen zu können.“ so Präsident Peter Seyffardt.

Bei der Winterfachtagung am 14.01.2020 überreicht der Weinbaupräsident die stolze Summe symbolisch an den Vorstandsvorsitzenden der Rheingauer Volksbank, Andreas Zeiselmaier und Forstamtsleiter Jörg Deutschländer-Wolff.

Johann Josef Becker erhält Goldenen Römer

Weinbaupräsident Peter Seyffardt ehrt Mitglied für besondere Verdienste im Rheingauer Weinbau

RHEINGAU: Am 14.01.2020 wurde Johann Josef Becker als langjähriges Mitglied des Rheingauer Weinbauverbandes für sein jahrzehntelanges Engagement in verschiedenen Gremien des Rheingauer Weinbaus mit dem goldenen Römer ausgezeichnet.

Ministerin Priska Hinz und Weinbaupräsident Peter Seyffardt überreichten Johann Josef Becker im Rahmen der Winterfachtagung die Auszeichnung und bedankten sich für seine Leistungen um den Rheingauer Wein und die Verbandsarbeit.

Johann Josef Becker absolvierte Ende der 60er Jahre eine Ausbildung zum Weinbau-Ingenieur an der Hochschule Geisenheim und übernahm schließlich 1971 die Leitung des Familienweingutes. Ein Jahr später bekam Becker den Vorsitz des Wallufer Ortsvereins und vertrat diesen fast 50 Jahre bis 2019 im Hauptausschuss des Rheingauer Weinbauverbandes. Außerdem engagierte er sich mehr als zwei Jahrzehnte (1986-2007) als Vorstandsmitglied im Rheingauer Weinbauverband. Neben den beiden ehrenamtlichen Sitzen arbeitete Becker intensiv in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen mit, die von seinen Beiträgen profitiert haben.

Auch bei der Rheingauer Winzerschaft ist Becker geachtet. Seine Weinberge bewirtschaftet er ganz bewusst im Einklang mit der Natur.

„Johann Josef Becker hat sich viele Jahrzehnte in verschiedenen Gremien für den Rheingauer Wein eingesetzt und die Ausrichtung des Weinbauverbandes mitgeprägt“, gratuliert Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes zur Auszeichnung.

Winterfachtagung am 14.01.2020.

Rheingauer Weinbauverband nimmt die Wirtschaftlichkeit der Weinbaubetriebe in den Blick

RHEINGAU: Am 14. Januar 2020 lädt der Rheingauer Weinbauverband e.V. alle Interessierten zur Winterfachtagung in das Bürgerhaus Oestrich ein, die unter dem Motto „Die Wirtschaftlichkeit der Weinbaubetriebe im Blickpunkt“ steht.

Am Vormittag, ab 09.00 Uhr wird die Weinwirtschaft unter den betriebswirtschaftlichen Blickwinkeln beleuchtet. Dafür konnten hochkarätige Dozenten der Hochschule Geisenheim University mit spannenden Beiträgen gewonnen werden.

Die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation der Weinbaubetriebe der letzten zehn Jahre untersuchen Larissa Strub, M.Sc., Prof. Dr. Andreas Kurth und Prof. Dr. Simone Loose. Die Auswertungen werden von Larissa Strub, M.Sc. zunächst grafisch vorgestellt. Anschließend wird sie die Frage, zählt die Betriebsgröße bei der Entwicklung des wirtschaftlichen Erfolges, beleuchten.

Fabian Mengel, M.Sc., und Prof. Dr. Andreas Kurth gehen dem Thema Preismanagement und Kostenrechnung in Weingütern nach.

Den Auswirkungen des Klimawandels aus Sicht deutscher Weingüter nimmt sich Prof. Dr. Simone Loose an. Im Anschluss wird sie die aktuellen Trends von Rebsorten aus Sicht der Verbrauchernachfrage vorstellen.

Am Nachmittag, ab 14.00 Uhr, steht die Nachhaltigkeit im Fokus. Staatsministerin Priska Hinz wird die Sicht der Landesregierung darstellen, daneben gibt Weinbaupräsident Peter Seyffardt einen Ausblick auf die regionale Weinbaupolitik. Im Anschluss wird Prof. Dr. Gergely Szolnoki gemeinsam mit Katharina Hauck die Akzeptanz von Siegeln bei Konsumenten darstellen.

Die Ergebnisse aus 13 Jahren Systemvergleich stellt Dr. Johanna Döring vor und geht dabei vor allem der Frage nach integriertem, biologischen und biodynamischen Weinanbau nach.

Als Praxisbeispiel wird Prof. Dr. Randolf Kauer das Projekt VITIFIT vorstellen. Die Gesunderhaltung der Rebe im ökologischen Weinbau steht hierbei im Fokus. Es ist vorgesehen, in den nächsten fünf Jahren auf verschiedenen Ebenen an einer verbesserten Planungssicherheit für die Bioweingüter zu arbeiten.

Das Get together am Ende bietet Gelegenheit das Gehörte zu diskutieren und bei Wein den Nachmittag ausklingen zu lassen. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.rheingau.com/winterfachtagung.

60. Erntedankfeier der Rheingauer Winzer

Stimmungsvolle Danksagung im Kloster Eberbach

RHEINGAU: Am Sonntag, den 01.12.2019 laden die Rheingauer Winzer alle Freunde des Weines zur Erntedankfeier der Rheingauer Winzer ab 14 Uhr im Kloster Eberbach ein. 

Die in der Weinwelt einzigartige Erntedankfeier beginnt um 14 Uhr mit einem feierlichen Festgottesdienst in der besonderen Atmosphäre der Basilika von Kloster Eberbach.

Begleitet von den Weinmajestäten ziehen die Winzer der einzelnen Weinorte mit ihren Standarten in die Kirche ein. Pfarrer Nandkisore und Pfarrerin Schamp führen gemeinsam durch den ökumenischen Gottesdienst, der durch die musikalische Darbietung des Eltviller Chors St. Peter und Paul und dem Posaunenchor Eltville untermalt wird und danken gemeinsam mit den Rheingauer Weinhoheiten und den anwesenden Winzern für die gute Ernte des Jahres.

Der Schein der Kerzen und die gemeinsamen Lieder tragen zu einer besonders vorweihnachtlichen Atmosphäre in den Klostermauern bei. „Die festliche Stimmung durch das historische Gebäude und der Klang, wenn die rund 600 Gäste gemeinsam singen, ist etwas ganz Besonderes“, freut sich Präsident Peter Seyffardt.

Die Kollekte möchte der Rheingauer Weinbauverband mit einem Nachhaltigkeitsgedanken dem Aktionsbündnis „Rheingauer Wald“ der Rheingauer Volksbank Stiftung und Hessen Forst zukommen lassen, um die Wiederaufforstung der heimischen Wälder nach dem Sturm „Erik“ zu unterstützen. Der Rheingauer Wald wurde durch den Sturm im Jahr 2017 großflächig zerstört und leidet immer noch unter immensen Schäden.

Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen sich bei der weltlichen Feier im Laiendormitorium bei Wein, Wurst aus der Region und Weck einem Festvortrag zu lauschen und die einmalige Stimmung miteinander zu genießen.

Anlässlich des Jubiläums konnte der Rheingauer Weinbauverband den Präsidenten der Europäischen Parlamentarischen Intergruppe Wein, Spirituosen und Qualitätslebensmittel, Herrn Herbert Dorfmann, MdEP, als hochkarätigen Festredner gewinnen, der auf die Bedeutung des Weines in der EU eingehen wird. Mit einem Abschlussgruß der Rheingauer Weinkönigin Valerie Gorgus endet die Erntedankfeier gegen 17:00 Uhr.

Alle Winzer, Jungwinzer, aber auch alle nicht weinbauliche Bevölkerung sind eingeladen diese einmalig in der Weinwelt weltlich-festliche Stimmung zu genießen und damit gemeinsam in die Adventszeit einzustimmen.

Royales Sensorikseminar

Weinköniginnen und Weinprinzessinnen aus dem Rheingau bilden sich weiter

RHEINGAU: Am 06.11.2019 nutzten 31 Weinköniginnen und Weinprinzessinnen aus den Orten des kompletten Rheingaus die Gelegenheit auf Initiative der Rheingauer Weinwerbung GmbH sich sensorisch weiterzubilden.

Mathias Schäfer vom Dezernat Weinbau in Eltville am Rhein führte die Weinhoheiten in die Welt der Aromen und Geschmacksvielfalt ein und trainierte mit vielen praktischen Übungen die Geschmacksknospen der jungen Frauen.

Welche Auswirkungen die äußerlichen Gegebenheiten, wie die Temperatur oder das Glas auf die die Aromen haben, wurde genauso beleuchtet wir die Geschmacksprofile verschiedener Rebsorten. Aromaproben und der Wassertest, bei dem es zu erkennen gilt, mit welchem der vier Geschmacksrichtungen das Wasser versetzt ist, waren ebenso Bestandteil der Schulung wie der Aufbau einer Weinprobe.

Mit viel Spaß trainierten die Weinmajestäten ihre Nasen und schulten ihren Gaumen. „Wir haben so viel gelernt. Die Welt der Aromen ist sehr faszinierend und es ist spannend wie viele Nuancen die Nase wahrnehmen kann “, begeisterte sich die Rheingauer Weinkönigin Valerie Gorgus.

„Die Weinköniginnen und Weinprinzessinnen stellen die besten Botschafter für den Rheingauer Wein da. Daher ist uns eine regelmäßige fachliche Weiterbildung dieser engagierten jungen Frauen sehr wichtig und erfährt große Unterstützung von uns“, so der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. Peter Seyffardt.

5 GROSSE Gänge treffen auf 11 GROSSE Weine

Ein Rheingau Abend im Kronenschlösschen

Am 15.11.2019 laden elf Rheingauer Winzer zusammen mit Florian Richter, Chef-Sommelier / Kronenschlösschen, zu einem 5-Gang Menü mit moderierter Weinverkostung der Spitze Rheingauer Herkunftsweine ein. 
 
Anlässlich des 20. Jubiläums der Lagenklassifizierung Rheingauer Spitzenweine, wurde ein Degustationsmenü mit korrespondierenden 11 GROSSEN Weinen kreiert. Im Kronenschlösschen kredenzen Florian Richter und sein Team 5 Geschmackskompositionen während die Rheingauer Winzer ihre Spitze der Rheingauer Herkunftspyramide präsentieren, die Geschichte hinter dem Wein sowie ihre Philosophie erläutern und ihre Leidenschaft zum Wein teilen. 
 
Die GROSSEN Weine zeichnen sich durch eine ausgeprägte Eleganz, Finesse und Leidenschaft aus und bilden die Spitze der Qualitätspyramide der Weingüter. Die Lage, das Klima sowie die Ausrichtung der Weinberge tragen zu einem entscheidenden Anteil am Erfolg der Weine bei. Die Winzer machen die regionale Herkunft der Weine maximal schmeckbar - aufgeladen mit der individuellen Handschrift jeden Erzeugers. 
 
Seien Sie dabei, wenn am 15.11.2019 um 19 Uhr im Kronenschlösschen 5 GROSSE Gänge auf 11 GROSSE Weine treffen. 
 
5 Gang-Menü inklusive moderierter Weinreise, Aperitif, Mineralwasser und Espresso: 98,00 € pro Person | Freitag, 15.11.2019 | 19:00 Uhr | Reservierung unter Hotel Kronenschlösschen

Priska Hinz verkündet Sieger der Landeswein- und Sektprämierung

Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Weine aus den beiden hessischen Anbaugebieten werden ausgezeichnet

„Die hessischen Weine und Sekte haben auch in diesem Jahr wieder Spitzenniveau erreicht. Ich gratuliere allen Weinbaubetrieben, die für ihre Produkte ausgezeichnet wurden“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz. „Insgesamt konnten 1.425 Medaillen verliehen werden und ich freue mich besonders, dass unter den prämierten Weinen und Sekten auch viele aus ökologischer Produktion stammen“, so die Ministerin. 

„Mit der Landeswein- und sektprämierung unterstützt die Hessische Landesregierung die Aktivitäten der Winzer von der ressourcenschonenden Pflege im Weinberg über den verantwortungsvollen Ausbau im Keller bis zur Vermarktung ihrer hochwertigen Erzeugnisse“, erklärte Ministerin Hinz. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen der Weinwirtschaft einschließlich der Sektkellereien, soweit sie Weine und Sekte aus den Anbaugebieten Rheingau und Hessische Bergstraße selbst herstellen bzw. herstellen lassen. „Meine besonderen Glückwünsche gehen an die sechs Betriebe, die mit dem Staatsehrenpreis die höchste Auszeichnung erhalten haben“, sagte Priska Hinz abschließend. Weitere Informationen finden Sie hier. 

Wir gratulieren allen Rheingauer Gewinnern!

Alle prämierten Weine können Sie bei der WiWein am 26.10.2019 verkosten: www.wiwein.de

Royal unterwegs für den Rheingau

Weinmajestäten jetzt mit eigenem Auto

RHEINGAU: Die amtierenden Rheingauer Weinhoheiten Valerie Gorgus und Alexandra Unger nahmen am 10.10.2109 im Autohaus Basting und Euler die Schlüssel für ihren eigenen Opel Corsa entgegen.

„Mit Unterstützung der Rheingauer Volksbank sowie dem Autohaus Basting und Euler kann die Rheingauer Weinwerbung GmbH den royalen Amtsträgerinnen wieder ein Kleinwagen für das besondere Jahr zur Verfügung stellen,“ freut sich Andrea Engelmann, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung. Bei rund 150 Termine im Auftrag des Rheingauer Weines können die Gebietsweinmajestäten nun auf das Auto zurückgreifen, das sie schnell an ihr Ziel bringt. Schon von weitem ist zu sehen, wer da auf der Straße unterwegs ist, wenn die goldene Krone auf der Seite der Karosserie leuchtet. Wohin die Reise geht, erfahren alle Fans auf der Facebookseite, auf der die royalen Weinbotschafterinnen von ihren spannenden Terminen berichten.

„Als Bank der Region unterstützen wir die Weinmajestäten als Botschafterinnen des Rheingaus sehr gerne. Wir wünschen ihnen viel Erfolg bei der Repräsentation unserer Region und ihrer Weine und viel Spaß in ihrem kleinen Flitzer", so Andreas Zeiselmaier, Vorstandsvorsitzender der Rheingauer Volksbank.

Die Rheingauer Weinkönigin Valerie Gorgus und die Prinzessin Alexandra Unger freuen sich schon auf die Fahrten quer durch Hessen für den Rheingau.

WiWein 2019

Die besten Weine Hessens im RMCC

RHEINGAU/WIESBADEN: Die WiWein mit den besten Weinen und Sekten Hessens findet am 26.10.2019 zum zweiten Mal im RMCC in Wiesbaden statt. Die offene Verkostung im direkten Austausch mit der Winzerin oder dem Winzer und Bestellmöglichkeiten zu Messeangeboten bietet den Besucherinnen und Besuchern eine Vielzahl an Weinen und Sekten aus dem Rheingau und der Hessischen Bergstraße.

Ein breites Spektrum an Spitzenweinen wird den Besucherinnen und Besuchern zur WiWein am 26.10.2019 von 14.00 – 20.00 Uhr geboten. Mit einem Glas ausgestattet, können die Gäste die rund 40 Betriebe besuchen, deren hochklassiges Sortiment verkosten und die ungezwungene Atmosphäre genießen. Die Winzerinnen und Winzer nehmen sich einen Tag Zeit, um alle Fragen zu beantworten und ihre Philosophie anhand ihrer Produkte zu erläutern. Neben den gold- und silberprämierten Erzeugnissen bringen die Winzerinnen und Winzer auch weitere Produkte mit, die ihr persönliches Können wiederspiegeln. Wer seinen Lieblingswein gefunden hat, kann diesen direkt zu zahlreichen Messeangeboten vor Ort bestellen.

Die Punkte der Landeswein-und Sektprämierung werden derzeit von dem Dezernat Weinbau akribisch ausgerechnet, um die Landessieger und Staatsehrenpreisträger 2019 zu ermitteln. In Kürze werden die Ergebnisse veröffentlicht und es wird gespannt erwartet, wer der zahlreichen Winzer der Hessischen Bergstraße und dem Rheingau erfolgreich waren. An ausgewiesenen Ständen haben die Besucherinnen und Besucher exklusiv die Möglichkeit, die Landessieger und die Weine der Staatsehrenpreisträger nebeneinander zu verkosten.

Als diesjährige Gastregion wird das Anbaugebiet Ahr ihre prämierten Weine vorstellen. Das wild-romantische Ahrtal im Norden von Rheinland-Pfalz und in direkter Nähe zur Region Köln-Bonn zählt zu den schönsten Seitentälern des Rheins und gilt als eines der profiliertesten Rotweinanbaugebiete Deutschlands. Die Erzeugnisse aus dem Ahrtal - besonders die Spätburgunder – gehören zur absoluten Qualitätsspitze in Deutschland und machen das Ahrtal zur Schatzkammer exklusiver Weine. Daneben runden weitere Partner wie Slow Food, Weinstoff, Selters aber auch regionale Produzenten das Programm ab.

Neu: Onlineticket

Eintrittskarten zum Preis von 25 € zzgl. Vorverkaufsgebühren sind über folgenden Link www.wiwein.de/kartenvorverkauf zu erhalten. Für Kurzentschlossene gibt es Eintrittskarten zum Preis

von 28 € an der Tageskasse im RMCC. 

Am 26.10.2019 kann von 14.00 -20.00 Uhr nach Herzenslust probiert, verkostet, diskutiert, philosophiert und bestellt werden. Jetzt noch schnell Karten sichern unter www.wiwein.de/kartenvorverkauf.

Valerie Gorgus ist Rheingauer Weinkönigin

Zwei neue Repräsentantinnen des Rheingauer Weines

RHEINGAU: Valerie Gorgus konnte die Wahl der Rheingauer Weinkönigin auf Schloss Johannisberg am 14.09.2019 für sich entscheiden. Ihr zur Seite steht in ihrer einjährigen Amtszeit Alexandra Unger, die als Rheingauer Weinprinzessin das Anbaugebiet repräsentieren wird.

Valerie Gorgus überzeugte mit Charme und Herz die rund 30 köpfige Jury und begeisterte die über 500 Gäste im Fürst-Metternich-Saal von Schloss Johannisberg, die gefesselt den spannenden Wettbewerb der beiden jungen Frauen um die Krone der Rheingauer Weinkönigin mitverfolgten. Anspruchsvolle Fachfragen, Spontanreden und Weinproben mussten bewältigt werden. Dabei führte Wolfgang Junglas eloquent durch den Abend und nahm die Besucher mit auf eine royale Reise um die goldene Krone.

Als Rahmenprogramm begeisterten die Schauspieler des Improvisationstheater „Für Garderobe keine Haftung“ mit ihren Szenen zum Mitmachen. Die Zuschauer bestimmten in welche Richtung sich das Stück entwickeln sollte und die Bühnenkünstler sorgten mit der prompten Umsetzung für viele Lacher.

Mit ihrer Abschlussrede konnten die zwei Kandidatinnen noch bis zur letzten Minute die neutrale Jury von sich überzeugen. Mit knapper Mehrheit gewann dann die 21-jährige Betriebswirtschaftsstudentin Valerie Gorgus aus Hattenheim.“ Beide Kandidatinnen überzeugten mit Charme und Witz, das war auch in diesem Jahr keine leichte Aufgabe für die Jury“, so Andrea Engelmann.  Als Rheingauer Weinkönigin wird Valerie die Winzer und Weine des Rheingaus bei mehr als 150 Terminen regional und national repräsentieren. Dabei gehört das Eröffnen von Weinfesten, Krönung der Ortsweinmajestäten aber auch das Begleiten von Podiumsdiskussionen und Pressereisen genauso dazu wie Interviews geben, Weinproben halten oder den Rheingau national auf unterschiedlichen Messen zu vertreten. Ein spannendes Jahr wartet auf das Rheingauer Weinmajestäten Duo 2019/20. „Wir freuen uns schon auf die Zusammenarbeit mit den beiden motivierten Botschafterinnen, die einen frischen modernen Rheingau repräsentieren und in ihrer Amtszeit die Region deutschlandweit vertreten werden“, so die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Andrea Engelmann.

Bei der Verabschiedung der bis dahin amtierenden Weinkönigin Katharina Bausch und ihren Weinprinzessinnen Sophie Egert und Carolin Weiler wurde es herzbewegend, als die jungen Frauen von ihrem aufregenden Jahr berichteten und im Anschluss die Krone ablegen mussten. „Es war ein großartiges Jahr mit drei Jungwinzerinnen, die als Weinmajestäten kompetent den Rheingau deutschlandweit würdig vertreten haben“ freut sich Weinbaupräsent Peter Seyffardt „Es ist nicht selbstverständlich so ein Ehrenamt mit so viel Engagement und Selbstverständnis auszufüllen, so Seyffardt weiter.

Mehr als 500 Besucher feierten im Anschluss die Übergabe der Kronen an die beiden neuen Weinmajestäten. Unter dem Motto „bis die Krone wackelt“ legte DJ Jobbo die passenden Beats auf und die Besucher tanzten bis spät in die Nacht.

Volker Mosler neuer Verbandsvorsteher im Zweckverband Rheingau

Turnusmäßiger Wechsel des Verbandsvorstands beim Zweckverband Rheingau. Verbandsversammlung wählt Bürgermeister Volker Mosler zum neuen Verbandsvorsteher.

Der bisherige Verbandsvorsteher Christian Aßmann hat den Verbandsvorsitz an seinen Nachfolger und bisherigen stellvertretenden Verbandsvorsteher Bürgermeister Volker Mosler aus Rüdesheim am Rhein übergeben. „Ich freue mich auf die vor uns liegenden kommunenübergreifenden Aufgaben und Herausforderungen. Mit dem Ende des Stadtumbauprojekts haben wir ein großes Kapitel erfolgreich umgesetzt. Nun gilt es neue Aufgabenfelder z.B. im Bereich der Interkommunalen Zusammenarbeit oder im Bereich Tourismus anzugehen, um Strukturen im Rheingau zu bündeln und damit die Region unter einem Dach zu vereinen“, bedankt sich Bürgermeister Volker Mosler nach seiner Wahl.

Stellvertreter von Volker Mosler wird Bürgermeister Jürgen Helbing aus Lorch am Rhein bis zu seinem Ausscheiden aus dem Amt zum 31. Januar 2020. Sein designierter Nachfolger Ivo Reßler wird diese Funktion folglich im Zweckverband ausfüllen.

Gemäß der Verbandssatzung des Zweckverbandes Rheingau wählt die Verbandsversammlung aus dem Kreis der Vorstandsmitglieder den Verbandsvorsteher und den stellvertretenden Verbandsvorsteher jeweils für eine Amtszeit von 2 Jahren.

Rheingau erfolgreich auf der Tour Natur in Düsseldorf vertreten.

Wander-, Trekking und Outdoorfreunde begeistert von der diesjährigen TourNatur.

Mehr als 45.000 wanderfreudige Menschen kamen an den drei Messetagen vom 06. – 08. September 2019 in die Halle 6 der Messe Düsseldorf und informierten sich bei 250 Tourismusanbietern, Herstellern, Händlern und Destinationen aus aller Welt.

Auch der Rheingau war mit seinen Wanderangeboten vertreten. Gemeinsam mit den Städten Lorch am Rhein und Geisenheim präsentierte die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH die Angebote der Region rund um das Thema Wandern und aktives Naturerlebnis. Besonders gefragt waren der Rheingauer Klostersteig und die neuen Wisper Trails. Diese standen vor allem am Samstag im Focus als Robert Carrera in Vertretung für das gesamte Projektteam die Zertifizierungsurkunden auf der Live Bühne erhielt. Und das waren nicht wenige. Insgesamt 11 Urkunden für den 44 km langen Wispertaunussteig und 10 weitere Rundwege zählte Robert Carrera am Ende der Verleihung, bei der auch Wanderfreund und Moderator Manuel Andrack anwesend war.

Ein großartiges Ergebnis verzeichnete die Route Rhein-Wisper-Glück, die 94 Punkte erhielt und damit am oberen Ende der Bewertungsskala liegt..  Maren Gutberlet, bei der RTKT GmbH Projektleiterin für das Thema Wandern im Rheingau zeigt sich begeistert: „Solche zertifizierten Premiumwanderwege im Rheingau sind für uns als Tourismusorganisation, die wir diese Produkte vermarkten dürfen und auch sollen, essentiell.“ 

Dass die Nachfrage nach Qualitätswanderwegen ungebrochen ist, mehr noch, stetig wächst, zeichnet sich auch bei den Besuchen am Rheingau Stand ab. Dort stießen die Faltkarten zu den Wanderwegen wie beispielsweise die Neuauflage der Rheingauer Riesling Route auf großes Interesse. Die Karten gibt es auch außerhalb von Messeteilnahmen bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, vor allem aber auch in allen Touristinformationen im Rheingau.

Mit Herzblut zur Wahl der Deutschen Weinkönigin

Katharina Bausch nimmt für den Rheingau teil

 RHEINGAU: Katharina Bausch, Rheingauer Weinkönigin 2018/19 hat ein großes Ziel und möchte in Neustadt punkten, wenn im September die Deutsche Weinkönigin gewählt wird. Die Vorbereitungen für die große Wahlgala am 21. und 27.9.2019 laufen schon jetzt.

Zunächst muss die Rheingauer Kandidatin Katharina Bausch am 21.09.2019 in der Vorrunde überzeugen, um dann mit den letzten 6 Kandidatinnen um die Krone der Deutschen Weinkönigin am 27.09.2019 ebenfalls in Neustadt an der Weinstraße zum Finale zu kämpfen. Um diese Hürde zu schaffen, bereitet sich Katharina intensiv vor. Während der Show heißt es knifflige Fachfragen beantworten, Interviews geben, Spontanreden halten und Weinproben moderieren. Um diese zu meistern, trainiert Katharina Bausch mit ihrem Coach die Situation, um ihr sympathisches Auftreten zu stärken und mit Charme und Schlagfertigkeit die Jury zu überzeugen. Außerdem studiert die Jungwinzerin Weinbau & Oenologie an der Hochschule Geisenheim und hat damit die besten Voraussetzungen, um die fachlichen Fragen zu beantworten.

Der erste Eindruck zählt. Aus diesem Grund besuchte kürzlich ein SWR-Kamerateam die Rheingauer Weinkönigin in ihrem Heimatort Hattenheim und filmte sie bei ihrem Alltag.

Um sich und den Rheingau in einem Portrait bei der Wahl vorzustellen, stand Katharina diese Wochen vor der Kamera. Das Drehbuch zeigt einen Ausschnitt aus Katharinas Leben. Die dreiminütigen Einspielfilme aller zwölf Kandidatinnen sind fester Bestandteil der Sendung. Für das Kurzportrait möchte SWR-Redakteur Wolfgang Junglas möglichst viele Facetten der Kandidatinnen zeigen.

Zu guter Letzt wird der Fanbus mit Freunden und Familie der Rheingauerin vor Ort tatkräftig unterstützen und Katharina mit viel Jubel eine Runde weitertragen. 

Die Wahlgala mit Katharina Bausch und ihren elf Anwärterinnen um die Deutsche Krone wird am 21. September (im Livestream unter SWR.de/weinkoenigin oder im SWR Fernsehen am Sonntag, 22. September, 14 Uhr) gezeigt.

Nur eine von 12 Kandidatinnen darf die goldene Krone mit nach Hause nehmen und den deutschen Wein als Botschafterin weltweit repräsentieren. Für den Rheingau steht fest, wir drücken Katharina ganz fest die Daumen.

Rheingau Unlimited- Alles drin in nur 3 Tagen

Die Sommelier Union zu Gast im Rheingau

Rheingau: Drei Tage besuchten 16 Multiplikatoren aus Fachhandel und Gastronomie der Sommelier-Union den Rheingau. Mit einem spannenden und abwechslungsreichen Programm konnten sich die Teilnehmer von dem facettenreichen Anbaugebiet unter dem Motto „Rheingau Unlimited- Alles drin in nur 3 Tagen“ überzeugen.

Während der Reise informierten sich die Teilnehmer über Traditionelles, Modernes und auch Kurioses vom unteren bis zum oberen Rheingau.

Neben den Themen Riesling, Spätburgunder und Sekt in traditionellen und jungen Betrieben standen auch außergewöhnliche Rebsorten auf dem Programm. Die historischen Rebsorten, auch bekannt als Gemischter Satz, bei dem unterschiedliche Rebsorten gemischt angepflanzt und zum selben Zeitpunkt geerntet werden, oder auch die japanische autochthone Rebsorte Koshu sowie ein mit Weinhefe gebrautes Craftbier zeigten die Vielfalt der Region und überraschten die Teilnehmer während ihres Aufenthalts. Historische Gewölbekeller, moderne Kelleranlagen oder ausgezeichnete Vinotheken rundeten das Programm ab.

Auch der zukunftsweisende umweltschonende Weinbau sowie die Auswirkungen des CO2 Gehalts auf die Reben wurden intensiv bei einem Besuch der FACE2FACE Anlage an der Hochschule Geisenheim University betrachtet.

Ein Highlight der Reise war die RHEINGAU GROSSE GEWÄCHS Präsentation in Wiesbaden an der die Teilnehmer intensive Gespräche mit den Produzenten führten und sich von der Spitze der Herkunftsweine der Region überzeugten.

Neben gestandenen Weingütern konnte auch eine Abordnung von #Fingerprint – die Rheingauer Jungwinzer punkten und zeigen, dass der Rheingau frisch und dynamisch in die Zukunft geht.

„Es hat viel Spaß gemacht, das vielfältige Programm zu erleben. Wir haben eine beeindruckende Einsicht in die Dynamik der Region bekommen“, so die Stimmen der Teilnehmer.

„Ohne das Engagement der Winzer hätten wir die Reise nicht umsetzen können. Die Begeisterung und Leidenschaft der Winzer übertrug sich auf die Teilnehmer und brachte diese Reise zum dem gewünschten Erfolg“, bedankte sich Andrea Engelmann, die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung.

 

WiWein 2019- Eintrittskarten ab sofort erhältlich!

Die besten Weine und Sekte Hessens präsentieren sich im RMCC in Wiesbaden

RHEINGAU/WIESBADEN: Am 26.10.2019 findet von 14.00 -20.00 Uhr die Verkostung der Landeswein- und sektprämierten Erzeugnisse - WiWein im RMCC in Wiesbaden statt. Ab sofort können die Eintrittskarten neu online unter folgendem Link www.wiwein.de/kartenvorverkauf/erworben werden. Im Eintrittspreis enthalten ist die Verkostung aller präsentierten Weine und Sekte, die kostenlose Hin- und Rückfahrt mit Bus und Bahn im gesamten RMV-Gebiet sowie ein hochwertiges Degustationsglas.

„Die WiWein kann als Höhepunkt des Jahres wahrgenommen werden. Die Winzerinnen und Winzer werden für ihr ausgezeichnetes handwerkliches Geschick prämiert. Die Besucherinnen und Besucher haben im RMCC die Möglichkeit, so viele prämierte hessische Weine und Sekte zu verkosten wie nirgendwo sonst,“ so der Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt. 

Auch in diesem Jahr sind wieder zahlreiche hessische Weinbaubetriebe bei der Landeswein- und Sektprämierung ausgezeichnet worden, die bei der WiWein ihre besten Weine und Sekte präsentieren. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein vielseitiges Spektrum an rund 300 Spitzenprodukten der Hessischen Wein- und Sektwelt. Neben den aktuell prämierten Weinen bringen die Betriebe auch noch weitere Weine mit, von alltäglichen Genussweinen bis zu außergewöhnlichen Favoriten.

Ungestörtes Probieren der Weine und Sekte aus dem Rheingau und der Hessischen Bergstraße, mit den Erzeugern fachsimpeln und die Philosophie hinter jedem einzelnen Charakterkopf kennen lernen. Wer seine Lieblingsweine gefunden hat, kann diese direkt vor Ort bestellen und von den zahlreichen Messeangeboten profitieren.

Neben der Verkostung der preisgekrönten Tropfen haben die Besucherinnen und Besucher an diesem Tag die Möglichkeit, auch Weine der diesjährigen Partnerregion Ahr zu verkosten. Viele Leckereien zum Sofortverzehr oder zum Mitnehmen werden geboten. 

Die WiWein bietet kurze Wege von Lorch am Rhein bis Flörsheim am Main zur Hessischen Bergstraße bis zur Ahr, über 300 prämierte Weine und Sekte, interessante Gespräche mit den Erzeugerinnen und Erzeugern und das Ganze entspannt und ohne Eile an einem Ort. Und damit jeder Gast die Weine und Sekte genießen kann, ist das RMV-Ticket im Eintrittspreis inbegriffen.

Neu: Onlineticket

Eintrittskarten zum Preis von 25 € zzgl. Vorverkaufsgebühren sind über folgenden Link www.wiwein.de/kartenvorverkauf zu erhalten. Für Kurzentschlossene gibt es Eintrittskarten zum Preis von 28 € an der Tageskasse im RMCC.

Eintrittskarte mit RMV- Kombi-Ticket

Mit dem Erwerb der Eintrittskarte ist auch das RMV-Kombi-Ticket enthalten. Damit können alle Besucherinnen und Besucher klimaschonend aus dem gesamten RMV-Tarifgebiet zur WiWein an- und abreisen. Das RMCC liegt 850 Meter vom Hauptbahnhof Wiesbaden und ist von dort fußläufig in 5 bis 10 Minuten zu erreichen. 

Weitere Informationen zur WiWein finden Sie unter www.wiwein.de

Herbsterlebnis im September

Rheingauer Winzer öffnen ihre Keller

RHEINGAU: Vom 30.08. - 08.09.2019 öffnen die Rheingauer Winzer ihre Tore und Höfe zum Herbsterlebnis, das spannende Einblicke hinter die Kulissen der Weingüter erlaubt.

 

An diesen Tagen werden die Winzer von Eltville am Rhein bis Rüdesheim am Rhein ihre Keller öffnen und Einblicke in die Weinherstellung gewähren. Jeder Winzer verarbeitet die Trauben auf seine Art. Die verschiedenen Philosophien erfahren die Besucher bei den Winzern und können nebenbei ganz zwanglos den aktuellen Jahrgang verkostet.

Viele Weingüter haben eine besondere Veranstaltung rund um das Herbsterlebnis geplant und bieten innovative Verkostungs-möglichkeiten und unterhaltsame Rahmenprogramme.

Passend zur herbstlichen Jahreszeit werden Köstlichkeiten aus der jeweiligen Winzerküche angeboten.

 

Als Highlight des Herbsterlebnis gilt der Vinothekentag am 07.09.2019. Rheingauweit bieten 24 ausgezeichnete Vinotheken ein besonderes Weinerlebnis. So vielfältig wie die Vinotheken selbst ist auch das angebotene Programm.

Besondere Verkostungen, Sensorik-Schulungen, Kellerführungen, Livemusik und vieles mehr können die Besucher an diesem Tag erleben. Auch für das leibliche Wohl ist mit kulinarischen Kleinigkeiten aus der Winzerküche gesorgt.

 

Erleben Sie ganz ungezwungen regionale Weine, regionale Küche und regionale Originale der Rheingauer Weinwelt. Das ausführliche Rahmenprogramm finden Sie unter rheingau.com/herbsterlebnis.

Rheingauer Wein in der Landeshauptstadt genießen

Ein Ausnahmejahrgang wartet zur Rheingauer Weinwoche

 

RHEINGAU: Zu den 44. Rheingauer Weinwochen in der Innenstadt von Wiesbaden laden die Rheingauer Winzer zur Verkostung eines Ausnahmejahrgangs 2018, der in die Weingeschichte eingegangen ist.

Neben einem vielfältigen Weinangebot steht besonderes der Jahrgang 2018, der unglaubliche Qualitäten hervorbringt, im Fokus für die Besucher. Denn einem der wärmsten April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen folgte eine sehr frühe Rebblüte und danach ein enorm heißer und trockener Sommer. Für die Trauben bedeutete dies optimale Reifebedingungen. „Die Befürchtung, dass der trockene Sommer der Menge schaden würde, war grundlos. Im Gegenteil brachten die Reben zur Überraschung vieler Trauben von höchstem Güte-Mengenverhältnis hervor“, versichert der Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt. Besonders auch die Rotweine haben vom sonnigen Sommer profitiert und präsentieren sich einem ausgezeichneten Farb- und Geschmackserlebnis.

„Es ist für jeden Besucher etwas dabei“, verspricht die Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch. „Die Vielfalt der Weinauswahl der Rheingauer Winzer macht das Weinfest so beliebt. Eine großartige Gelegenheit sich von Lorch am Rhein bis Hochheim am Main durchzuprobieren und das auf kurzen Wegen“, verspricht die Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch.

„Der Jahrgang 2018 ist von einer dezenten Säure geprägt mit einer gehaltvollen Fruchtaromatik und einem cremigen Abgang“, empfiehlt die Weinfachfrau weiter.

Wer es nicht auf das beliebte Weinfest schafft, kann mit dem Vinothekenführer die ausgezeichneten Vinotheken im Rheingau besuchen kommen. 31 einzigartige Vinotheken vom Hochheim am Main bis Lorch am Rhein wurden 2019 zertifiziert und laden zum unkomplizierten Weingenuss ein. Auch geführte Touren mit den Kultur- und Weinbotschaften zu einer Auswahl an diesen ausgezeichneten Vinotheken ab Frankfurt, Mainz oder Wiesbaden werden regelmäßig angeboten. Weitere Informationen dazu unter rheingau.com/vinothekentour

Noch eine wunderbare Gelegenheit die Rheingauer Weine zu verkosten und kennen zu lernen ist der Rheingauer Vinothekentag.

Am 07.09.2019 findet erstmalig der Vinothekentag statt. Rheingauweit nehmen 24 ausgezeichnete Vinotheken teil und laden die Besucher ein, die Vielfallt und Einzigartigkeit der Region kennen zu lernen. Auf ein facettenreiches Programm mit besonderen Verkostungen, Sensorik-Schulungen, Kellerführungen, Livemusik und kulinarischen Spezialitäten können sich die Gäste freuen. Informationen zu den teilnehmenden Vinotheken und den Programmen gibt es auf: www.rheingau.com/vinothekentag

Gleich vormerken!

 

 

Rheingau auf Urlaubsguru

Wie findet man zum und in den Rheingau? Neuerlich nun auch über die Internetplattform urlaubsguru. Sie ist eine der größten Internetseiten für Reiseangebote in aller Welt, aber vor allem auch in Deutschland. Die Betreiber verfolgen mit der Rubrik „deutschlandliebe“ die Überlegung, den recht kleinteiligen Reisemarkt Deutschlands zu bündeln und seine attraktiven Angebote zielgruppengerecht darzustellen. Gerade die jüngeren Reiselustigen unter sollen das Reiseland Deutschland für sich entdecken. Ganz nach dem Motto – wozu in die Ferne schweifen…

Diese Idee, den potentiellen Urlauber zum Urlaub in der Heimat zu inspirieren, bescherte den Machern von deutschlandliebe den Deutschen Tourismuspreis 2018 in der Kategorie „Publikumspreis“. Das überzeugte auch die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und sie entschied, den Rheingau auch über Deutschlandliebe zu vermarkten. Seit Mitte Juli ist der Rheingau nun also auf deutschlandliebe by urlaubsguru zu finden. Zunächst mit kleinem Auftritt, der aber ausbaufähig ist, wie Sabine Nebel von der RTKT GmbH zu berichten weiß. Jederzeit besteht die Möglichkeit für Hotels, sich dem Internetauftritt anzuschließen. Das sei auch Sinn und Zweck des Vorhabens. Schließlich wollen wir Lust machen auf die Region und die Gäste überzeugen, den Rheingau zu besuchen und recht lange zu bleiben. Sprich, sie sollen hier übernachten. Da macht es Sinn gleich das richtige Hotel für den Gast parat zu haben. Wer Interesse an einem Anschluss hat, ruft am besten einfach bei der RTKT GmbH an.

Und wie das ganze aussieht, das findet man unter dem folgenden Link.

Rheingauer Weinfest in Taunusstein

Vom 01.-03.08.2019 findet das Rheingauer Weinfest im Wehener Schlosshof in Taunusstein statt. Mit dabei fünf Rheingauer Winzer, der Lions Club Taunusstein und das Wirtshaus im Schloss, die ihren aktuellen Jahrgang sowie kulinarische Leckereien mitbringen.

Mit der Eröffnung am Donnerstag, den 01. August mit Bürgermeister Sandro Zehner sowie den Rheingauer Weinmajestäten startet das charmante Weinfest in einen musikfreien After-Work-Treff. Bei einem Glas Wein oder Sekt können die Besucher den Feierabend ein klingen lassen und das kulinarische Angebot genießen. An den anderen beiden Abenden wird DJ Christopher Feld für den musikalischen Rahmen zum entspannten Wein-Treff mit Freunden sorgen.

„Die Besucher können sich auf einen genussreichen Jahrgang 2018 freuen“, versichert die Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch. „Der heiße Sommer des vergangenen Jahres hat den Winzern gesunde, reife Trauben beschert, die zu hochwertigen Weinen verarbeitet wurden“, so die Rheingauer Weinkönigin weiter.

Die Rheingauer Winzer präsentieren den Besuchern vor allem den aktuellen Jahrgang 2018. Mit viel Handarbeit und Fleiß gelang es den Winzern qualitativ hochwertige Weine zu keltern. Der Jahrgang 2018 ist von einer dezenten Säure geprägt mit einer gehaltvollen Fruchtaromatik und einem cremigen Abgang.

Die Rheingauer Winzerinnen und Winzer laden alle Festbesucher jeweils von 17.00-23.00 Uhr zum Probieren, Genießen und Feiern ein.

Vier Tage Wein und Musik in Limburg

Pressemitteilung Stadt Limburg 11.7.2019

Die Rheingauer Weintage laden von Donnerstag, 25. Juli, bis Sonntag, 28. Juli, zum 32. Mal in die Limburger Innenstadt ein. 28 Winzer aus dem Rheingau bauen ihre Stände auf dem Europaplatz, in der Werner-Senger-Straße, dem Neumarkt und dem Kornmarkt auf und präsentieren über 350 Weine.

Für Bürgermeister Dr. Marius Hahn sind die Rheingauer Weintage ein Garant für ein tolles Fest. „Menschen entdecken dabei nicht nur die Feinheiten des Weines, sondern auch die Schönheit der Stadt,“ sagte Hahn bei der Pressekonferenz im Rathaus und ist stolz auf das größte Rheingauer Weinfest außerhalb der Weinbauregion Rheingau.

Die Qualität des Festes kommt auch durch das eingespielte Veranstalter-Team zustande. Von Anfang an arbeiten die Stadt Limburg, der Rheingauer Weinbauernverband und der Hotel- und Gaststättenverband Limburg zusammen. Den Grundstein für die Weinfeste legte der ehemalige Bundestagsabgeordnete Michael Jung 1987.

Eröffnet werden die Weintage am Donnerstag, 25. Juli, um 16 Uhr auf dem Europaplatz von zahlreichen Rheingauer Weinmajestäten, 1. Stadtrat Michael Stanke und den Veranstaltern. Dazu spielt das Polizeiorchester Limburg.

Das Besondere an den Weintagen ist die Atmosphäre, sagte Ulrich Wolf vom Amt für Stadtmarketing und Touristik. Wolf ist von Beginn an in die Organisation der Veranstaltung eingebunden. „Alle Generationen sind vertreten, vom 18-Jährigen bis zum 80-Jährigen“, sagte Wolf. Als besonderen Geheimtipp nennt er den Donnerstagabend auf dem Neumarkt: „An diesem Abend gibt es dort keine Musik, sodass Geselligkeit und Beisammensein einmal mehr betont werden.“ 

Das Konzept der Weintage hat sich bewährt, sind sich die Veranstalter sicher. Das zeige auch die lange Warteliste der Winzer, die bei dem Fest dabei sein wollen. Kleinere Anpassungen und Entwicklungen werden immer wieder vorgenommen. So wurden im Laufe der Zeit Sonderbusse der Limburger Stadtlinie in die Stadtteile, nach Diez und Elz eingeführt. In der Zwischenzeit bietet der Schienenzweckverbandes Nord Sonderfahrten nach Westerburg und in diesem Jahr erstmals nach Montabaur an. Damit können die Besucherinnen und Besucher feiern, ohne sich ums spätere Heimkommen Sorgen zu machen – sicher auch ein Faktor, der zum Erfolg des Festes beiträgt.

Weitere Verbesserungen sind bei den 32. Weintagen ein personell verstärkter Leergutsammeldienst und mehr Toiletten auf dem Neumarkt. Erstmals wird auch ein flächendeckendes Flaschen- und Gläserpfand erhoben, um Müll auf dem Gelände zu vermeiden. Der Weinbauernverband hat damit auf anderen Weinfesten bereits gute Erfahrungen gemacht, sagt Isabel Baum vom Verband.

Bei den Weinen können sich die Besucherinnen und Besucher auf einen genussreichen Jahrgang 2018 freuen, versicherte die Martinsthaler Weinprinzessin Janie Vomberg bei der Pressekonferenz im Limburger Rathaus. „Der heiße Sommer des vergangenen Jahres hat den Winzern gesunde, reife Trauben beschert, die zu hochwertigen Weinen verarbeitet wurden.“ Vomberg vertrat die Rheingauer Weinkönigin Sophie Egert, die beim Termin verhindert war, sich aber besonders auf das Fest freut.

Die Rheingauer Winzer präsentieren den Besucherinnen und Besuchern vor allem den aktuellen Jahrgang 2018. Mit viel Handarbeit und Fleiß gelang es den Winzern, qualitativ hochwertige Weine zu keltern. Der Jahrgang 2018 ist von einer dezenten Säure geprägt mit einer gehaltvollen Fruchtaromatik und einem cremigen Abgang.

Neben Wein wartet auch ein kulinarisches Angebot auf die Besucherinnen und Besucher. Die ortsansässigen Gastronomen bieten verschiedene Speisen an. Zusätzlich gibt es Imbisse und Stände mit Flammkuchen und Crêpes, sowie einen Foodtruck mit Kartoffelspezialitäten.

Livemusik verschiedener Stilrichtungen auf drei Bühnen sorgt für die richtige Stimmung. Auf dem Europaplatz ist am Donnerstag ab 18 Uhr Rick Cheyenne mit Blues, Soul, Rock’n Roll Country und Pop zu hören. Auf der Kornmarkt-Bühne steht die Band „High Energy“ mit Soul, Rock, Pop und deutschen Schlagern.

Am Freitag startet die Musik um 20 Uhr. Auf dem Europaplatz tritt das „Uptodate Duo“ mit Jazz auf, auf dem Neumarkt gibt es mit „LateLounge 5“ Lounge-Musik und Party-Rock und auf dem Kornmarkt Pop mit der Band „Extreme“.

Das „Uptodate Duo“ spielt auch am Samstag ab 20 Uhr auf dem Europaplatz und die Band „Extrem“ auf dem Kornmarkt. Auf dem Neumarkt laden die „Incredibles Firecacadoos“ mit Rock´n´Roll der 50er und 60er zum Tanzen ein.

Die Öffnungszeiten der Weintage sind Donnerstag von 15 bis 23 Uhr, Freitag von 15 bis 0.30 Uhr, Samstag von 12 bis 0.30 Uhr und Sonntag von 15 bis 21 Uhr. 

Wer wird Rheingauer Weinkönigin?

Zwei Kandidatinnen - ein Ziel 

RHEINGAU: Am 14.09.2019 wird es spannend, wenn sich wieder zwei junge Frauen der Herausforderung stellen und um die goldene Krone der Rheingauer Weinkönigin kämpfen. 
 
„Unsere beiden Kandidatinnen sind charmante Fachfrauen, die das Amt mit großer Freude ausüben werden“, ist sich Weinbaupräsident Peter Seyffardt sicher. 
 
Die beiden ehrgeizigen Studentinnen sind bereits mit dem Amt als Weinhoheit vertraut und dass sie entsprechende Bühnenpräsenz mitbringen, davon kann man sich in ihren Videos unter rheingau.com/royal selbst überzeugen. 
 
Die 22jährige BWL Studentin Valerie Gorgus hat seit 2018 das Amt der Hattenheimer Weinkönigin inne und möchte als Rheingauer Weinkönigin die Schönheit der Region und die Kraft des Rheingauer Rieslings näherbringen. Dazu würde sie auch die Herausforderung annehmen und einen italienischen Sommelier mit ihrer Weinempfehlung vom Rheingau überzeugen. 
 
Die Studentin der internationalen Weinwirtschaft Alexandra Unger (22) hatte bereits 2017/18 das Amt der Rheingauer Weinprinzessin inne. Ganz nach ihrem Motto, wer kämpft kann verlieren, wer nicht
kämpft hat schon verloren, stellt sich die Geisenheimerin nun zum zweiten Mal der Wahl zur Rheingauer Weinkönigin. Sie möchte in der Zeit ihre Freude und Leidenschaft für ihre Heimat verbreiten und noch mehr Menschen von den sehr guten Weinen überzeugen.

Die Entscheidung, welche der beiden Kandidatinnen zum Schluss die goldene Krone der Rheingauer Weinkönigin erhält, fällt bei der großen Wahlgala Rheingau Royal am 14.09.2019 ab 18:00 Uhr auf Schloss Johannisberg. 
 

Förderpreis Junges Engagement Rheingau

Neun junge Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren durften bei einer Feierstunde im „Haus der Region“ den erstmals vergebenen Förderpreis Junges Engagement Rheingau entgegen nehmen.

Marcel Lottré aus Johannisberg, Miriam Schuld aus Rüdesheim, Pascal Weimann aus Oestrich-Winkel, Manuel Engelmann aus Walluf, Philippe Gugerel aus Kiedrich, Yannick Nägler und Matthias Ott aus Erbach sowie Marvin und Maximilian Zell aus Lorch sind die „Premieren-Sieger“ des Wettbewerbs, den der Lions Club Rheingau und der Zweckverband Rheingau gemeinsam ausschreiben und der zukünftig einmal im Jahr ehrenamtliches Engagement fördern soll.

„Das ehrenamtliche Engagement im Rheingau ist überdurchschnittlich ausgeprägt. Mehr als 600 Vereine und Initiativen sind hier aktiv. Daneben gibt es eine breite Mitwirkung bei den Freiwilligen Feuerwehren und anderen Katastrophenschutzeinrichtungen. Ehrenamt ist jedoch kein Selbstläufer. Es muss gefördert und anerkannt werden, damit auch junge Menschen ehrenamtlich im Interesse der Gemeinschaft aktiv werden. Im Rheingau gibt es bislang keine überkommunale Anerkennung von hervorragendem ehrenamtlichem Engagement gerade von jüngeren Menschen. Deshalb ist der Lions Club Rheingau an den Zweckverband Rheingau mit der Idee einer solchen Förderung herangetreten“, erläuterte der Zweckverbandsvorsitzende, Bürgermeister Christian Aßmann.

„We Serve” laute das Motto der Lions International, der weltweit größten Service-Organisation, erläuterte Prof. Dr. Markus Düx. „Wir dienen und helfen Menschen in materieller und seelischer Not, knüpfen freundschaftliche Beziehungen zwischen den Völkern und bewahren Kulturgüter“, so der Präsident des Lions Club Rheingau. „Im Zentrum steht auch die Jugendarbeit. „Lions Quest“ beispielsweise fördert seit 25 Jahren die sozialen Kompetenzen junger Menschen ab Jahrgangsstufe 5 in den weiterführenden Schulen durch die Qualifizierung der Lehrer“, so Prof. Dr. Düx. So liege auch auf der Hand, dass der Lions Club Rheingau den Förderpreis Junges Engagement Rheingau initiiert habe und man sei glücklich, mit dem Zweckverband Rheingau einen kooperativen Partner gefunden zu haben.

„Der Zweckverband Rheingau hat in seiner Satzung drei Aufgabenfelder festgeschrieben, die Entwicklung des Regionalparks im Rheingau, Vorbereitung und Durchführung des Stadtumbaus und Förderung der Regionalentwicklung im Rheingau. Im Rahmen der Regionalentwicklung hat auch die Ehrenamtsförderung ihren Platz“, erklärte Aßmann. Im Leitprojekt IKZ REBEN koordiniert und fördert Thomas Speth für den Zweckverband das bürgerschaftliche Engagement im Rheingau. Und dazu gehört nun „Förderpreis Junges Engagement Rheingau“. „Mit dem Förderpreis werden maximal sieben Aktivitäten im Rheingau von Lorch bis Walluf anerkannt und somit das Ehrenamt in der Region gestärkt“, so der Vorsitzende. Das Preisgeld von 3.500 Euro hatte der Lions Club Rheingau zur Verfügung gestellt. Der Zweckverband Rheingau übernahm die Organisation sowie die Ausrichtung der Preisverleihung. „Ausgezeichnet wird somit das Engagement junger Menschen im Rheingau, welches mit Einsatzbereitschaft und Enthusiasmus geleistet wird und auch eine Motivation für andere Jugendliche darstellt“, so Aßmann.

Der Preis wird an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene verliehen, die sich zum Wohl der Entwicklung des Rheingaus in die Gesellschaft einbringen. Bewerben konnten sich Ehrenamtliche, die das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: „Dabei spielt es keine Rolle, ob das Ehrenamt in einem Verein, einer Initiative oder auf eigene Faust ausgeübt wird. Dieser Einsatz für andere muss in den Bereichen Sport, Musik, Kunst, Kultur, Soziales, Umwelt- und Naturschutz oder Katastrophenschutz über einen längeren Zeitraum konstant stattgefunden haben. Dabei ist weltanschauliches, religiöses und politisches Engagement ausgeschlossen“, erklärte Thomas Speth.

Alle diese Voraussetzungen haben die Preisträger 2019 erfüllt, wie Christian Aßmann in seiner Laudatio darlegte. Für Geisenheim bekam der 25-jährige Marcel Lottré für seine Verdienste als Jugendtrainer beim SV Johannisberg den Preis, die 19-jährige Miriam Schuld ist bei der TG Rüdesheim als Übungsleiterin der Integrativabteilung tätig und Pascal Weinmann aus Oestrich-Winkel ist 22 Jahre alt und stellvertretender Zugführer Katastrophenschutz beim Malteser Hilfsdienst sowie Ausbilder beim Schulsanitätsdienst der Realschule Eltville. Aus Walluf wurde der 20-jährige Manuel Engelmann geehrt, der beim TSV Walluf als Übungsleiter tätig ist. Für ihr Engagement um das Zeltlager Erbach und Hattenheim gehören der 20-jährige Yannik Nägler und der 21-jährige Matthias Ott zu den Preisträgern. Aus Kiedrich wurde der 16-jährige Philippe Gugerel, der sich bei den Kiedricher Chorbuben, als Organist und als Notfallsanitäter am Gymnasium Eltville engagiert, geehrt. Die Lorcher Brüder Marvin und Maximilian Zell wurden für ihre Verdienste als Betreuer bei der Jugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Fünf Rheingauer Vinotheken ausgezeichnet

Fünf weitere hervorragende Rheingauer Vinotheken wurden zertifiziert und in den Vinothekenführer Rheingau 2019 aufgenommen.

 

„Für unsere Rheingauer Vinotheken stehen Qualität und Gastfreundschaft im Mittelpunkt“, freut sich Weinbaupräsident Peter Seyffardt bei der Übergabe der Urkunden.

 

Einladend zeigt sich die zertifizierte Vinothek im Weingut C. Belz in Eltville. Offene Regale zeigen die Produktvielfalt und die familiäre Atmosphäre trägt zum Wohlfühlen bei. Eine Oase zum genussvollen Weinverkosten.

Mit der neu ausgebauten Vinothek der Winzer von Erbach wurde Wert auf ein klares Design und eine moderne Inneneinrichtung gelegt. Offene Regale mit einer ausführlichen Beschreibung der angebotenen Produkte laden den Besucher zum unkomplizierten Weineinkauf ein.

Das Zusammenspiel zwischen Moderne & Tradition gelingt den Weingütern Wegeler mit ihrer kleinen, aber feinen Vinothek in Oestrich-Winkel. In dem zauberhaften Garten im Innenhof können die Besucher beim Verkosten der Weine verweilen.

Einen wahren Ausblick können die Besucher der zertifizierten Vinothek Sohns in Geisenheim bewundern. Die indirekte Beleuchtung der Weinregale lässt die Schätze des Weingutes strahlen. Kein Wunder, dass die Vinothek als Herzstück des Familienbetriebes bezeichnet wird.

Ein Besuch der Vinothek des Weingutes Carl Ehrhard ist wie gemütliches Beisammen sein in der guten Stube. Sich in die tiefen Sessel fallen lassen und dabei in die Rheingauer Weinwelt zu versinken, was gibt es Schöneres.

31 einzigartige Vinotheken vom Hochheim am Main bis Lorch am Rhein sind insgesamt ausgezeichnet und werden in der 2. Auflage des Vinothekenführers Rheingau 2019 abgebildet. Alle Vinotheken sind kurz beschrieben und neben Kontaktdaten sowie festen Öffnungszeiten ist auch immer die Besonderheit der Vinothek festgehalten.

Alle zertifizierten Vinotheken finden Sie auch auf der Homepage rheingau.com/vinotheken

Aus Erstem Gewächs wird RHEINGAU GROSSES GEWÄCHS

Seit 20 Jahren sind die Ersten Gewächse als Garant für erstklassige Weine, auch durch ihr Reifepotential bekannt und gehören zur Spitze der Rheingauer Herkunftspyramide. Zum Jubiläum wird mit dem neuen Jahrgang 2018 der Name von Erstes Gewächs in RHEINGAU GROSSES GEWÄCHS umbenannt. Um eine an das Verbraucherempfinden angepasste Lösung anzubieten, haben die RHEINGAU GROSSES GEWÄCHS Produzenten sich dafür entschieden, sich an eine deutschlandweit harmonisierende Begrifflichkeit anzulehnen, um dem Verbraucher eine einheitlich klare Begrifflichkeit für die Klassifizierung der Spitzengewächse zu kommunizieren.

„Den Konsumenten fällt es schwer die Klassifizierungen auseinander zu halten. Mit der Umbenennung der Ersten Gewächse in RHEINGAU GROSSES GEWÄCHS haben wir einen Begriff gewählt, der schon mit dem Verständnis für hochwertige Weine aufgeladen ist und deutschlandweit für Spitzenprodukte steht, wie eben auch unsere klassifizierten Gewächse“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Mit der Angeleichung des Namens übernimmt der Rheingau eine Vorreiterrolle, im Sinne des Verbrauchers zu denken.

Dies freut besonders die jungen Winzer, die in dem Namenswechsel Zukunftspotenzial sehen und sich nun vermehrt dem RGG - so wie es als Wort-Bildmarke auf dem Etikett deutlich zu sehen ist - anzuschließen.

Die Rebflächen der RHEINGAU GROSSES GEWÄCHS sind weiterhin parzellenscharf abgesteckt und gehören zu den besten Weinlagen der Region. Die Weine werden durch ihre Herkunft mit den charakteristischen Böden und dem Mikroklima geprägt. Die Winzer bringen das Terroir durch ihre ausdrucksstarke Weine perfekt zur Geltung.

Die Änderung des Namens wurde zum Anlass genommen die strengen Erzeugungskriterien des zukünftigen Rheingau Grosses Gewächs noch enger zu stecken. Die Produzenten entschieden sich den maximalen Restzuckergehalt von 13g/l auf 9g/l zu reduzieren, um das Geschmacksprofil noch klarer abzubilden.

Mit dem neuen Namen wird auch ein neues Logo eingeführt. Die Rheingau Grossen Gewächse werden in Zukunft mit einem klaren Symbol für Qualität in der Flasche ausgezeichnet. Das Logo inklusive der Trauben wird ab diesem Jahr auf dem Frontetikett zu sehen sein und die Flaschen als besondere Spitzenprodukte auszeichnen.

Chill out Wine & Dine

Fingerprint - Rheingauer Jungwinzer im Kronenschlösschen

RHEINGAU: Die Rheingauer Jungwinzergemeinschaft #Fingerprint und das Kronenschlösschen in Hattenheim begrüßen am 14.06.2019 zum Genussabend unter dem Motto Chill out Wine & Dine. 13 Jungwinzer - 26 Weine & Sekte und allerlei Köstlichkeiten aus der Spitzenküche des Hauses laden von 18.00 -21.00 Uhr zum After-Work-Event ein.

Zum Relaxen und Chillen stehen zahlreiche Sitzgelegenheiten unter den Bäumen bereit, um die Arbeitswoche hinter sich zu lassen und das Wochenende zu begrüßen. Lernen Sie jeden Charakterkopf hinter #Fingerprint und ihre Weine persönlich kennen und genießen Sie einen chilligen Abend mit köstlichen Kleinigkeiten als Flying Buffet aus der Kronenschlösschen Küche.

Zum Pauschalpreis für alle Weine, Flying Buffet, San Pellegrino / Acqua Panna für 45€ / p.P. Die Eintrittskarten können über das Kronenschlösschen ab sofort gebucht werden.

www.kronenschloesschen.de/veranstaltungen/jahresprogramm

Gleich vormerken!

Vinothekenführer Rheingau 2019

Neue Auflage ab sofort verfügbar | Vinothekentag im September

 RHEINGAU: Die neue Auflage des Vinothekenführers ist ab sofort kostenlos bei allen teilnehmenden Vinotheken sowie den Tourist-Informationen der Region zu finden. Das hochwertige Magazin stellt die ausgezeichneten Vinotheken im Rheingau vor und bietet seinen Lesern ein Qualitätsversprechen mit festen Öffnungszeiten, geschultem Personal, hochwertigen Weinen und Rheingauer Informationen. Alle Informationen sind auch ins Englische übersetzt.

31 einzigartige Vinotheken vom Hochheim am Main bis Lorch am Rhein wurden ausgezeichnet und werden in der 2. Auflage des Vinothekenführers Rheingau 2019 abgebildet. Alle Vinotheken sind kurz beschrieben und neben Kontaktdaten sowie festen Öffnungszeiten ist auch immer die Besonderheit der Vinothek festgehalten.

Neu in der 2019er Auflage ist der Hinweis auf die nächste RWV-Haltestelle zum Weingut, sodass die Besucher ihre Anreise ebenso mit den öffentlichen Verkehrsmitteln planen können. Noch ein Grund eine Kurzreise in den Rheingau zu planen oder spontan einzukehren. Die Gastfreundschaft und der ungezwungene Weingenuss stehen dabei im Mittelpunkt. Probieren ist ausdrücklich erwünscht.

 

Vinotheken-Tour

 

Fans von geführten Weintouren können am 18. Mai, 24. August sowie 23. November mit Kultur-und Weinbotschafterin Claudia Heymann die ausgezeichneten Vinotheken besuchen, edle Tropfen verkosten, sich ein Winzervesper schmecken lassen und gleichzeitig den Rheingau erleben. Weitere Informationen dazu unter www.rheingau.com/vinothekentour.

 

Vinothekenpass

 

Zum Frühjahr können sich alle Weinfreunde auf den Rheingauer Vinothekenpass freuen, der einen 10er oder alternativ 6er Gutschein für jeweils ein Glas Wein á 0,1l, Tourenvorschläge zu den Vinotheken inkl. Wanderrouten sowie ein vergünstigtes RMV-Ticket beinhaltet. Zum Preis von 18€ bzw. 12€ auch ideal als Geschenkidee. Erhältlich ist der Vinothekenpass bei allen teilnehmenden Vinotheken oder den Tourist-Informationen in Wiesbaden, Eltville am Rhein, Oestrich-Winkel und Rüdesheim am Rhein. Weitere Informationen unter www.rheingau.com /vinotheken

 

Rheingauer Vinothekentag

 

Am 07.09.2019 findet erstmalig der Vinothekentag statt. Rheingauweit nehmen 24 ausgezeichnete Vinotheken teil und laden im Rahmen der Tage der offenen Weinkeller die Besucher ein, die Vielfallt und Einzigartigkeit der Region kennen zu lernen.

 

Auf ein facettenreiches Programm mit besonderen Verkostungen, Sensorik-Schulungen, Kellerführungen, Livemusik und kulinarischen Spezialitäten können sich die Gäste freuen. Informationen zu den teilnehmenden Vinotheken und den Programmen gibt es auf: www.rheingau.com/vinothekentag

Gleich vormerken!

Rheingauer Weinfest in der Idsteiner Altstadt

Eröffnung mit Rheingauer Weinmajestäten

RHEINGAU: Vom 29.05. - 02.06.2019 können die Besucher des Idsteiner Weinfestes Rheingauer Weine & Winzersekte in der besonderen Atmosphäre auf dem König-Adolf-Platz der Idsteiner Altstadt genießen.

Zum 31. Mal treffen Idsteiner Gastronomie und Rheingauer Winzer in der Altstadt zusammen. Bereits am Mittwochabend ab 18.00 Uhr sind alle Idsteiner eingeladen den Feierabend bei einem Glas Wein oder Sekt ausklingen zu lassen und in ein verlängertes Wochenende zu starten. An Christi Himmelfahrt (30.05.2019) eröffnen die Rheingauer Weinmajestäten um 12.30 Uhr mit dem Idsteiner Weinfest eines der ersten Feste der Saison und beginnen mit täglicher Livemusik und kulinarischen Leckereien ein das Weinfest-Wochenende ganz nach Rheingauer Lebensfreude. Besonders reizvoll wird es für die kleinen Besucher am Sonntag, den 02.06.2019 von 13.00-16.00 Uhr mit einem fantasievollen Schminkangebot.

„Die Besucher können sich auf einen genussreichen Jahrgang 2018 freuen.“ versichert die Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch. „Der heiße Sommer des vergangenen Jahres hat den Winzern gesunde, reife Trauben beschert, die zu hochwertigen Weinen veredelt wurden“, so die Rheingauer Weinkönigin weiter.

Der Idsteiner Stadtlauf, am Freitag, den 31.05.2019 ist inzwischen ein fester Programmpunkt der Veranstaltung. Die Sieger werden gegen 19.00 Uhr auf der Bühne des Festgeländes geehrt.

Die Rheingauer Winzerinnen und Winzer laden gemeinsam mit den Gastronomen aus Idstein ein, das Wochenende zum Probieren, Genießen und Feiern zu nutzen.

Folgende Winzer sind mit dabei: Weingut Christian Faust+++Weingut Fetzer+++Weingut Kaspar Herke+++Weingut Lorenz H. Kunz+++Weingut Wurm+++Weingut Allendorf+++Weingut Schüler-Katz+++Weingut Egert+++Weingut im Weinegg+++Weinhaus Grüninger-Fey

EcoStep Wein: Interview mit Anke Haupt

„Eine  EcoStep  5.1  Wein  Zertifizierung  strahlt  Kompetenz, Professionalität und Sicherheit aus.“

230  ha  Weinbergbesitz  bildet  das  Fundament  des  über  900 Jahre währenden Erbes der Zisterzienser von Kloster Eberbach. Auf  der  Strecke  von  mehr  als  100  km  von  der  Hessischen Bergstrasse  bis  nach  Assmannshausen  liegt  dabei  der  Boden für  den  Facettenreichtum  der  Weine  der  hessischen Staatsweingüter  GmbH  Kloster  Eberbach.  Im  Jahr  2007 begannen  die  Staatsweingüter  das  integrierte  Managementsystem  EcoStep  5.1  Wein  einzuführen.  Innerhalb  von zwei Jahren erfolgte dann der schrittweise Aufbau des Systems innerhalb  der  verschiedenen  Bereiche  des  Weingutes.  Das Weingut engagiert sich im „Arbeitskreis EcoStep-Wein“.

Anke Haupt ist seit 2002 in verschiedenen Funktionen in den Staatsweingütern  tätig,  leitet  dort  heute  die  Verwaltung  und ist die Qualitätsmanagement- und somit EcoStep-Beauftragte.  

Lange:  Erst  einmal  herzlichen  Dank,  dass  Sie  sich  bereit  erklärt  haben,  über  Ihr  System  zu  sprechen. Welche Motive und Wünsche standen damals hinter der Einführung von EcoStep Wein?

Haupt: Es stand damals zuerst die Diskussion im Raum, IFS einzuführen. Nach gründlicher Recherche mussten wir aber feststellen, dass IFS für uns nicht gepasst hat. Wir waren dann sehr interessiert daran, EcoStep  Wein  kennenzulernen.  Wir  schätzen  es  sehr,  dass  dieses  System  mit  den  Schwerpunkten Qualität,  Umwelt,  Arbeitsschutz  und  Lebensmittelsicherheit  so  umfassend  ist  und  uns  durch  die entsprechenden Normen Rechtssicherheit gibt.

Das ganze Interview lesen...

Ehrenmitglied ausgezeichnet

Rheingauer Weinbauverband bedankt sich bei Dr. Michel
 
RHEINGAU: Dr. Franz Werner Michel wurde am 09.04.2019 zum Ehrenmitglied des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. von der Mitgliederversammlung bestimmt. Mit dieser Auszeichnung möchte
der Rheingauer Weinbauverband sich für das jahrzehntelange Engagement und die vorbildlichen Leistungen für den Rheingauer Weinbau bei Dr. Michel bedanken. Bereits 1993 setzte dieser sich für den Verzicht auf Insektizide ein und übernahm hiermit die Vorreiterrolle für den ganzen Rheingau. 
 
Nach 26 Jahren im Dienst für den Berufsstand in Hochheim am Main und im Rheingauer Weinbauverband e.V. zieht sich Dr. Franz Werner Michel nun auf sein Altenteil zurück.  Dr. Michel leitet das Domdechant Werner´sches Weingut und war seit 1993 als Vorsitzendender des Hochheimer Weinbauverbandes für die Winzer u.a. im Hauptausschuss des Rheingauer Weinbauverbandes
e.V. aktiv. 

„Dr. Michel ist ein geschätztes Mitglied des Verbandes auf dessen Rat und Lebensweisheit Verlass ist, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt. „Es erfüllt mich mit Stolz Herrn Dr. Michel heute zum Ehrenmitglied des Rheingauer Weinbauverbandes auszuzeichnen“, sprach Seyffardt weiter. 
 
Dr. Michel wurde als erstes Ehrenmitglied des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. aufgenommen. 
 
„Als lang gedienter Veteran werde ich weiterhin interessiert das Geschehen in der Rheingauer und der deutschen Weinwirtschaft verfolgen und auf Wunsch auch mit meinen Erfahrungen aus meinen über fünf Jahrzehnten im Dienst für den deutschen Wein beitragen,“ versichert Dr. Michel gerührt. 
 

Weinbaupräsident Peter Seyffardt im Amt bestätigt

Rheingauer Weinbauverband wählt neuen Vorstand

RHEINGAU: Am 09.04.2019 wählten die Mitglieder des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. für die nächsten 3 Jahre ihren Vorstand und bestätigen mit deutlicher Mehrheit Peter Seyffardt im Amt des Weinbaupräsidenten. 
 
Peter Seyffardt beginnt nun seine dritte Amtsperiode als Rheingauer Weinbaupräsident und dem damit einhergehenden Vorsitz der Rheingauer Weinwerbung GmbH. Mit dem richtigen Gespür für die aktuelle Weinbaupolitik betrat Peter Seyffardt seinen Weg für den Rheingau. 

„Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen der Winzerkollegen und es motiviert mich, sich weiterhin für den Rheingau in den politischen Gremien einzusetzen, freut sich Peter Seyffardt nach seinem Wahlsieg. 

Neben dem Ausbau des zertifizierten umweltschonenden Weinbaus möchte sich der Rheingauer Weinbauverband nun auf das neue Bezeichnungsrecht konzentrieren.  Peter Seyffardt kann auf 6 ereignisreiche Jahre zurückblicken in den der Weinbauverband gemeinsam mit der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und dem Zweckverband in den Probeck´schen Hof gezogen ist und so die Zusammenarbeit, geprägt von gemeinsamen Werbeauftritten, gemeinsamer PR-Arbeit sowie
weiteren Projekten u.a. mit der Ausbildung von Kultur- und Weinbotschaftern, erheblich vertiefen konnte. Ebenso konnte der Dachmarkenprozess abgeschlossen werden und neue Projekte auf den Weg gebracht werden. Die Arbeit mit den Jungwinzern liegt Seyffardt am Herzen und konnte durch viele spannende Veranstaltung erweitert werden. 
 
Im Nachgang an die Präsidentenwahl wurde auch der Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes vom Hauptausschuss des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. in geheimer Abstimmung für 3 Jahre neu gewählt. Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, einem Vizepräsidenten und acht Beisitzern.
 
Vizepräsident Bernhard Gaubatz (Weingut Hochschule Geisenheim) wurde ebenso in seinem Amt bestätigt. 
 
Als Beisitzer im Vorstand wiedergewählt wurden: Theresa Breuer (Weingut Georg Breuer, Rüdesheim), Gunter Künstler (Weingut Künstler, Hochheim), Gilbert Laquai (Weingut Laquai, Lorch), Richard Nägler jun. (Weingut Villa Gutenberg, Winkel) und Frank Schönleber (Weingut Schönleber-Blümlein, Winkel).
 
Jochen Kreis (Weingut Kreis, Hallgarten) wurde von den Hauptausschussmitglieder als neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Zuvor war er sechs Jahre als Beisitzer für die Jungwinzer im Vorstand. 
 
Von ihren eigenen Gremien gewählt und als Beisitzer in den Vorstand entsandt werden für die JungwinzerInnen: Thomas Schumacher (Weingut Offenstein Erben, Eltville am Rhein) und für die Genossenschaften: Ronald Müller-Hagen (Winzer von Erbach eG).
 
Johannes Eser (Weingut Johannishof), der den Sitz des Vizepräsidenten viele Jahre inne hatte, verabschiedete sich aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand. Gerd Groß (Weingut Goldatzel) musste aus demokratischen Gründen seinen Sitz abgeben. Für ihren unermüdlichen Einsatz dankte ihnen Peter Seyffardt stellvertretend für alle Winzer herzlich.  

Geschäftsführerin Andrea Engelmann freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes. „Gemeinsam werden wir uns für die Belange der Rheingauer Winzer einsetzen und den Rheingau erfolgreich positionieren.“ verspricht Geschäftsführerin Andrea Engelmann. 

Rheingau wählt Schutzgemeinschaft

Am 09.04.2019 wählte der Hauptausschuss des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. die Mitglieder der
Schutzgemeinschaft Rheingau. Die Vertreter werden ihr Amt für drei Jahr innehaben. Sie sind für die Profilierung des Anbaugebietes zuständig und übernehmen damit für den Berufsstand die Führung der Lastenhefte und Definition des Bezeichnungsrechts der g.U. Rheingau.  

Ziel ist es Interessen der Erzeuger zu bündeln, Änderungsanträge schneller auf den Weg bringen zu können und dabei natürlich den Blick zum Konsumenten für eine klare Sprache auf dem Etikett nicht zu vernachlässigen.

Für den Rheingau setzt sich die Schutzgemeinschaft wie folgt zusammen: der Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes mit Peter Seyffardt, Bernhard Gaubatz, Jochen Kreis, Ronald Müller-Hagen, Gunter Künstler, Gilbert Laquai, Frank Schönleber, Thomas Schumacher, Theresa Breuer, Richard Nägler jun., wie auch dem Vertreter des VDP.Rheingau, Mathias Ganswohl, dem Vertreter der Rheingauer Sektkellereien, Markus Jost, und stellvertretend für den unteren Rheingau, Marius Dillmann, den mittleren Rheingau Klaus Molitor sowie Stefan Keßler und den oberen Rheingau Martin Mitter.

EcoStep-Wein auch dieses Jahr ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit

Pressemitteilung EcoStep-Wein

Der seit über 15 Jahren aktive Kreis der EcoStep-Wein Winzer beschloss die ursprünglichen Ziele zur Nachhaltigkeit stärker zu kommunizieren. Einen Schwerpunkt dabei war in diesem Jahr die Frage inwieweit die bisher in allen Betrieben durchgeführte In- und Outputbilanz für Energie und Material angepasst werden sollte und ob sich aus der Wasserrahmenrichtlinie Neuerungen ergeben, die nicht über die bereits eingesetzten Checklisten erfüllt werden. Bei beiden Punkten kam man gemeinsam mit der Hochschule Geisenheim zu dem Ergebnis, dass die Vorlagen alle Kriterien sowohl für die Einführung eines Energieaudits als auch zur Erstellung eines Waterfootprints erfüllen.

Trotzdem will sich der Arbeitskreis weiter mit Umweltfragen beschäftigen und noch in diesem Sommer einen Umweltworkshop durchführen. Alle EcoStep-Wein Winzer arbeiten mit der besonderen Verantwortung für die Umwelt und legen Grundsätze und Ziele hierfür seit Jahren regelmäßig fest. Die Arbeit des EcoStep-Winzers wird durch eine strategische Planung auf allen Ebenen erleichtert und nachweisbar. 

Eben weil die EcoStep-Winzer durch die Nutzung des Managementsystem schon über 15 Jahre nachhaltig arbeiten, stellt eine Umsetzung von neuen Rechtsbestimmungen kein Problem dar.

Dennoch gab es lebhafte Diskussionen und einen konstruktiven Austausch zu einem gemeinsamen Vorgehen.

Der Rheingau auf der ProWein 2019

Drei erfolgreiche Tage in Düsseldorf

Rheingauer Wein-und Sekterzeuger präsentierten sich drei Tage auf der Fachbesuchermesse ProWein dem internationalen Publikum, dabei wurde auch ein Blick neben die Rieslingwelt geworfen.

Vom 17.-19.03.2019 nahmen 17 Rheingauer Erzeugerbetriebe am Rheingauer Gemeinschaftsstand teil und nutzten die ProWein um ihren Betrieb und ihr Sortiment dem internationalen Fachpublikum zu präsentieren. 

Rund 61.500 Fachbesucher kamen in diesem Jahr nach Düsseldorf auf die ProWein um sich vom internationalen Weinangebot zu überzeugen und die Produktvielfalt zu verkosten. Auch die Rheingauer Erzeuger konnten die Besucher mit ihren Produktneuheiten und dem mit Spannung erwarteten 2018er Jahrgang für sich gewinnen.

Mit dem bekannten Sommelier Peer Holm und der Veranstaltung „Der Rheingau sieht Pinot“ wagten die Besucher am Rheingauer Gemeinschaftsstand einen Blick abseits der Rieslingwelt und probierten in der moderierten Verkostung kompromisslose, finessenreiche oder klassische Pinots. Von Grauburgunder über Auxerrois zu Chardonnay und Blanc de Noirs zum Spätburgunder Weißherbst und natürlich auch zum Rotwein brachten die Rheingauer Winzer ihre ganze Bandbreite für die Themenverkostung mit und überzeugten die Besucher, dass der Rheingau neben dem Riesling noch viele Facetten birgt.

„Es ist uns gelungen den Rheingau in seiner Vielfalt dem interessierten Fachpublikum zu präsentieren. Entscheidende Gespräche und erfolgreiche Abschlüsse prägten die drei Messetage, so die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Andrea Engelmann zur ProWein 2019.

Mit dabei waren Weingut Hans Bausch, Eltville-Hattenheim +++ Weingut J.B. Becker, Walluf+++ BIBO RUNGE Wein, Oestrich-Winkel/Hallgarten +++ Bischöfliches Weingut, Rüdesheim am Rhein +++ Weingut Crass, Eltville-Erbach +++ Weingut Cuna, Oestrich-Winkel +++ Weingut Daniel, Geisenheim +++ Weingut Carl Ehrhard, Rüdesheim am Rhein +++ Weingut Höhn, Wiesbaden +++ Weingut Laquai, Lorch am Rhein +++ Weingut Lamm-Jung, Eltville-Erbach +++ Weingut Mehrlein, Oestrich-Winkel +++ Weingut Heinz Nikolai, Eltville-Erbach +++ Weingut Schumann-Nägler, Geisenheim +++ Weingut im Weinegg, Hochheim am Main +++ Sektkellerei Schloss Vaux, Eltville am Rhein +++ Weingut Wurm, Lorch am Rhein

 

 

Der Rheingau auf der ITB

Rheingauer Weinmajestäten bringen die Weinwelt nach Berlin

RHEINGAU: Mit einem Weinerlebnisparcours waren die Rheingauer Weinmajestäten auf der ITB Berlin, um den rund 160.000 internationalen Besuchern vom 06.-10.03.2019 den Rheingau als Reisegebiet schmackhaft zu machen.

In 26 Messehallen stellten sich mehr als 180 Länder und Regionen vor - so auch der Rheingau in der Hessenhalle.

Die Rheingauer Weinmajestäten Katharina Bausch, Sophie Egert und Carolin Weiler sowie die Weinkönigin der Hessischen Bergstraße zeigten Besuchern in einem Erlebnisparcours am hessischen Gemeinschaftsstand die vier Schritte einer Weinprobe. Das Verkostungskonzept sah sehen, riechen, schmecken vor. Am Schluss stand der Gesamteindruck: schmeckt oder schmeckt nicht!

Die Besucher konnten zunächst den Wein mit seinen unterschiedlichen Farbnuancen wahrnehmen, obgleich beim jungen frischen Weißwein ein leichtes grün im Glase blitzte oder beim gereiften Riesling ein goldgelb entgegenstrahlte. Der Spätburgunder mit seiner rostroten Farbe bis hin zu einem dunkleren Rotton, wurde in einer Farbpalette dargestellt.

Nun spielt die Farbe des Weins nur eine untergeordnete Rolle. Das Riechen dagegen ist schon interessanter. Je nach Rebsorte kann man vielerlei Gerüche wahrnehmen. Sie erinnern an Früchte, Kräuter oder vieles bekannte aus dem Alltag. Besonders spannend fanden die Besucher das Verkosten mit schwarzen Gläsern. Der Geruchssinn ist hierbei ganz besonders gefragt und die Teilnehmer mussten sensibel das Dargebotene einordnen. Bodenproben verdeutlichten den Terroirgedanken.

Im Anschluss konnten die Besucher ihr gelerntes Wissen bei einer Weinprobe anwenden.

„Den Wein zuerst schlürfen und dann im Mund behalten, somit erwärmt er sich ein wenig, Aromen steigen im Rachen auf und wir können gleichzeitig riechen und schmecken. Den Wein dabei immer wieder mit der Zunge „durchkauen“, erklärte die Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch den neugierigen Besuchern. Zum Schluss hieß es hält der Geschmack, was der Geruch verspricht? Waren die Vermutungen aufgrund der Farbe hinsichtlich Alter und Intensität richtig? „Oder ganz einfach, der Wein schmeckt mir oder er schmeckt mir nicht.“ nahm Rheingauer Weinprinzessin Carolin Weiler den Teilnehmern die Angst vor der komplizierten Weinwelt.

Die Aktionsfläche wurde sehr gut frequentiert. Sowohl Fachbesucher als auch Endverbraucher durchliefen den Weinerlebnisparcours und zeigten sich interessiert.

„Der Wein war für viele Besucher ein faszinierendes Thema. Wir konnten die Besucher in unsere Welt mitnehmen und Ihnen die spannenden Facetten näher bringen“, freute sich die Rheingauer Weinprinzessin Sophie Egert.

Herzlichen Glückwunsch! -

Der Zweckverband Rheingau gratuliert allen Gewinnern des Gewinnspiels „Das ist mein Rheingau“

Im Rahmen des seit 2016 vom Zweckverband und seiner Partner Rheingauer Weinwerbung GmbH und der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH vorangetriebenen Projekts der Weiterentwicklung der Dachmarke mit ihrem Logo „Kulturland Rheingau“ entstand das „Projekt 3 Storytelling“.
In Kooperation mit dem Rheingau Echo erschien einmal im Monat eine Geschichte von Rheingauern für Rheingauer. Dabei erzählten sie von ihren Erfahrungen im Rheingau, sei es von der „Liebe auf den zweiten Blick“, von alltäglichen Situationen in Straußwirtschaften oder eben über die Rückkehr in den Rheingau nach Reisen wie Andreas Arz.

Der Gewinner-Autor schreibt in seiner Geschichte: „Ohne es zu merken, wird man [im Rheingau] Teil einer beeindruckenden Landschaft und beispielloser Historie.“

Genau dies zu zeigen, dieses Bewusstsein zu schaffen und die Identifikation mit dem schönen Rheingau weiter zu stärken war wesentliche Absicht dieses Projekts.

Alle Rheingauer tragen durch ihr bürgerliches Engagement zur Entwicklung der Region und der Dachmarke bei. Der Rheingau profitiert vom Tourismus und dabei sind wir alle zugleich Botschafter und Gastgeber des Rheingaus. Ein positives Gastgeber-Bewusstsein ist für einen erfolgreichen Tourismus im Rheingau unerlässlich.

Der Zweckverband bedankt sich bei allen Autoren für ihre eingereichten Geschichten sowie allen Teilnehmern am Gewinnspiel und gratuliert allen Gewinnern herzlich!

Gewonnen haben:
1.    Andreas Arz
2.    Lena Reineck
3.    Marcus Blenke

Teilnehmer am Gewinnspiel:
1.    Franz Scharwächter
2.    Peter Shimada
3.    Saskia Sprenger

Hier können Sie den gesamten Bericht der letzten Rheingau Echo Ausgabe lesen.

Ehrung für besondere Verdienste um den Rheingauer Weinbau

Ferdinand Staab wird mit goldenen Römer ausgezeichnet

RHEINGAU: Am 15.01.2019 wird Ferdinand Staab als langjähriges Mitglied des Rheingauer Weinbauverbandes für sein Engagement im Bereich Rebenzüchtung mit dem goldenen Römer ausgezeichnet.

Ministerin Priska Hinz und Weinbaupräsident Peter Seyffardt überreichten Ferdinand Staab den goldenen Römer für sein Engagement und seine Leistungen im Bereich der Rebenzüchtung. Die besondere Auszeichnung wird an Mitglieder verliehen, die sich durch ihre bemerkenswerten Verdienste um den Rheingauer Weinbau hervorgehoben haben.

Ferdinand Staab engagierte sich jahrelang im Bereich der Rebenzüchtung, die sich seit seinem Studium an der Hochschule Geisenheim (1966-1969) insbesondere durch seine Mitwirkung kontinuierlich weiterentwickelte. 49 Jahre führte Staab als Vorsitzender den Arbeitskreis der hessischen Rebveredler und engagierte sich in verschiedenen Gremien auf Bundes- und Landesebene. Auch bei der Rheingauer Winzerschaft war Staab als Rebenzüchter und Rebveredler geachtet, der seinen Betriebssitz in Hochheim am Main hatte und jahrelang im Hauptausschuss des Rheingauer Weinbauverbandes mitwirkte.

„Ferdinand Staab hat sich viele Jahrzehnte in verschieden Gremien und Verbänden im Sinne der Rebzüchter und damit auch zeitgleich für die Winzer eingesetzt“, gratulierte Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes zur Auszeichnung.

Rheingauer Weinbauverband bietet Rahmenvertrag für Duales System

Fristen enden Anfang Januar 2019

RHEINGAU: Der Rheingauer Weinbauverband bietet seinen Mitgliedern einen Rahmenvertrag zum Dualen System an, um ihnen die Verpflichtung zur Verpackungslizensierung fristgerecht zu ermöglichen.

Mit dem neuen Verpackungsgesetz, welches am 01.01.2019 in Kraft tritt, wird die bislang geltende Verpackungsverordnung abgelöst. Nunmehr gilt, dass der Hersteller eines Produkts auch für die Verpackung die Produktverantwortung im Sinne von Vermeidung, Wiederverwendung und Verwertung übernimmt. Laut Verpackungsgesetz müssen daher alle Betriebe, die mit Ware befüllte Verkaufsverpackungen erstmals in den Verkehr bringen (Weinflaschen, Kartonage, etc.), sich für 2019 registrieren (die Frist hierfür endet bereits am 01.01.2019) und die Verpackungsmengen lizenzieren. Das verabschiedete Verpackungsgesetz sieht dabei vor, dass sich alle Betriebe bei einem Dualen System anmelden, unabhängig von der Betriebsgröße und der tatsächlichen Gebrauchsmenge. Hierzu hat der Rheingauer Weinbauverband im Schulterschluss mit anderen Weinbauverbänden einen Rahmenvertrag zu Sonderkonditionen ausgehandelt.

Zur Erfüllung der Vorgaben des Verpackungsgesetzes sind vier Schritte notwendig. Zunächst müssen sich alle Betriebe bei der Zentralen Stelle online registrieren, die Frist hierfür endet am 01.01.2019. Um den Vertrag mit dem Dualen System abschließen zu können, muss im zweiten Schritt die voraussichtliche Verpackungsmenge für 2019 als Planmenge berechnet werden. Der Vertrag mit dem Dualen System kann dann bis zum 10.01.2019 abgeschlossen werden. Die Zugangsdaten sind für Verbandsmitglieder über den Rheingauer Weinbauverband erhältlich. Als vierten Schritt müssen die Betriebe sich wieder an die zentrale Stelle wenden und die Anmeldedaten der Systembeteiligung melden.

„Für 2019 muss man quasi "zweigleisig" fahren. Man muss sich also zunächst beim Register registrieren, das ist neu und dann im zweiten Schritt die Verpackungsmengen lizenzieren, das ist bekannt. Die Pflicht besteht unabhängig von der Unternehmensgröße oder Marktbedeutung,“ erklärt der Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Wer die Vorgaben des Verpackungsgesetzes nicht erfüllt, muss mit Bußgeldern sowie im Extremfall mit Verkaufs- und Abgabeverboten rechnen.

Nähere Informationen zum Rahmenvertrag im Mitgliederbereich oder unter Tel. 06723 60272 0 | wein@kulturland-rheingau.de

Erntedankfeier der Rheingauer Winzer

Die geistlich-weltlich Feier zum Dank der Weinernte in Kloster Eberbach

RHEINGAU: Am Sonntag, den 02.12.2018 feierten die Rheingauer Winzer ihre stimmungsvolle, vorweihnachtliche Erntedankfeier im Kloster Eberbach und dankten mit der Übergabe der St. Urban Spende und der Kollekte für den besonderen Jahrgang.

Die Erntedankfeier begann mit dem festlichen Einzug der verschieden Weinbaugemeinden und den Rheingauer Weinmajestäten in die Basilika von Kloster Eberbach. Pfarrer Nandkisore und Pfarrerin Schamp führten gemeinsam mit den Rheingauer Jungwinzern und den Rheingauer Weinmajestäten durch den Ökumenischen Gottesdienst. Der Schein der Kerzen und der Gesang des Eltviller Chores St. Peter und Paul sowie die Musikeinlagen des Posaunenchores Bornich führten zu einer vorweihnachtlichen Stimmung. In dem feierlichen Rahmen wurde für die gute Ernte in diesem Jahr gedankt. Die Wetterbedingungen des Jahres waren für die Reifeentwicklung der Trauben nahezu perfekt. Durch den trocknen Spätsommer können die Winzer die kerngesunden Trauben zum vollen Reifestand lesen. Die hohen Mostgewichte und die anhaltend gute Aromaausprägung der Trauben versprechen einen guten Jahrgang. 

„Dieses Weinjahr war in vielen Bereichen besonders und wir Winzer haben von den klimatischen Bedingungen profitiert. So ein Jahrgang ist alles andere als selbstverständlich und dafür möchten wir „Danke“ sagen.“, so Peter Seyffardt.

Es ist dabei ein alter Brauch und eine gute Tradition, dass die Rheingauer Winzer jedes Jahr als Zeichen ihres Dankes für die eingebrachte Ernte im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes in der Basilika von Kloster Eberbach eine nach ihrem Schutzheiligen „St. Urban“ benannte Weinspende, die sog. „St. Urban-Spende“ karitativen Organisationen zur Verfügung stellen. Mit dieser Spende möchten die Rheingauer Winzer insbesondere alten, kranken und bedürftigen Menschen eine kleine Freude bereiten und mit ihren Rheingauer Weinen ein klein wenig Sonnenschein in deren Alltag bringen. Daher nutzte Präsenten Peter Seyffardt den feierlichen Rahmen um den Städten Wiesbaden und Frankfurt sowie die Landkreisen Rheingau Taunus und Main Taunus die St. Urban Spende in Höhe von 2.604 Flaschen zu überreichen.

Das Projekt „Herzenswünsche“ in Oestrich-Winkel der Eltviller Tisch dürften sich über die diesjährige Kollekte freuen. Sie soll Kindern aus sozial schwachen Familien zugutekommen, die sich damit Wünsche erfüllen können, die für die meisten alltäglich sind.

Im Anschluss an den Gottesdienst lauschten die Gäste bei der weltlichen Feier im Laiendormitorium dem Festvortrag von Prof. Dr. Monika Christmann und genossen Brot, Wein und Wurst aus der Region. Prof. Dr. Monika Christmann griff in ihrem Vortrag den Spannungsbogen zwischen Tradition und Innovation auf und begeisterte die rund 500 Gäste mit ihren Worten.

Taste, Talk, Twist - 15 Jungwinzer- 3 Events

Rheingauer Jungwinzer überzeugen Kölner Weinszene

RHEINGAU/KÖLN: Am 12.11.2018 hinterließen 15 Rheingauer Jungwinzer mit einem ungewöhnlichen Konzept ihren ersten gemeinsamen Fingerabdruck in Köln und begeisterten mehr als 70 Fachbesucher und Weinfreunde der Rheinmetropole.

Mit dem Motto „Taste, Talk, Twist“ eroberten die Rheingauer Jungwinzer der Gemeinschaft „Fingerprint“ an einem Tag mit gleich drei besonderen Veranstaltungen die Weinherzen der Kölner. Im Esser´s, einem Szenelokal in der Domstadt, luden die Jungwinzer zunächst Meinungsmacher aus Handel, HoReCa und Presse zum Speedtasting ein. Bei der außergewöhnlichen Vorstellungsrunde wechselten die Gäste in 5 Minuten Intervallen, mit kurzer Pause, von Winzer zu Winzer und verkosteten je einen Wein. Moderiert wurde die innovative Weinprobe von Sommelier Antonios Askitis.

„Das Speedtasting war ein voller Erfolg und es fand ein reger Austausch zwischen den Fachbesuchern und den Jungwinzern statt. Die junge Winzergeneration präsentierte einen ganz eigenen Rheingau dem Fachpublikum - individuell, charakterstark, selbstbewusst und äußerst fachlich“, begeisterte sich Andrea Engelmann, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung und Initiatorin der Veranstaltung.

Das Speedtasting war schnell ausgebucht, wer keinen Platz mehr bekommen hat, konnte im zweiten Teil des Tages die Jungwinzer bei einer offenen Verkostung kennenlernen. Die Teilnehmer des Speedtastings hatten nun außerdem die Möglichkeit ihre Gespräche zu vertiefen und noch weitere Weine der Fingerprints kennen zu lernen.

Am Abend zur Winzerparty mit DJ Crack T kamen über 50 Weinfreunde ins Esser´s um mit den Jungwinzern deren Weine zu verkosten, die Leckereien der Küche zu genießen und gemeinsam zu feiern. Hier präsentierten die Jungwinzer einen weiteren Wein ihrer Kollektion und überzeugten die Besucher mit ihren Kostproben.

„Die Besucher waren von dem jungen, modernen Auftritt der Rheingauer Winzerinnen und Winzer begeistert und behalten den einen oder anderen Fingerabdruck bestimmt im Gedächtnis“, ist Andrea Engelmann überzeugt.

Ministerpräsident Volker Bouffier empfängt hessische „Hoheiten“

Pressemitteilung 11.11.2018 | Hessische Staatskanzlei

Wiesbaden. Das Wiesbadener Schloss Biebrich war an diesem Samstag, dem 10. November 2018, ganz in der Hand der hessischen „Hoheiten“. Rund 90 Majestäten und „gekrönte Häupter“ mitsamt Begleitpersonen aus ganz Hessen waren der Einladung des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier gefolgt. Als Repräsentanten werben sie in ihren Ehrenämtern mit hohem persönlichen Einsatz für ihre Stadt oder Gemeinde, die Region, das Land Hessen oder dessen Produkte.

Mit diesem traditionellen Empfang bedankten sich der Ministerpräsident und seine Frau Ursula bei den Königinnen und Königen, Prinzessinnen, Hofdamen und ihrem Hofstaat für den großen ehrenamtlichen Einsatz in und für Hessen.

„Unsere Hoheiten sind ein wichtiger Teil der Vielfalt, die unser Land ausmacht. Sie alle sind Botschafter von Tradition, Kultur und Brauchtum. Mit ihrem Engagement vermitteln sie ein Stück Heimat und haben einen wesentlichen Anteil daran, dass Orte überall in Hessen – in der Stadt ebenso wie auf dem Land – lebenswert und liebenswert bleiben“, sagte Volker Bouffier. „Mein herzlicher Dank gilt deshalb allen ehrenamtlichen engagierten hessischen Majestäten, die mit ihren Auftritten vielen Menschen eine Freude machen und zeigen, was unser Land alles zu bieten hat.“

Zu den Gästen, die im Biebricher Schloss eine royale Stimmung verbreiteten, gehörte auch die Rheingauer Weinkönigin und ihre Weinprinzessinnen.

Bildunterschrift:

Ministerpräsident Volker Bouffier und Ehefrau Ursula mit der Rheingauer Weinkönigin und ihren Weinprinzessinnen, Katharina Bausch, Sophie Egert und Carolin Weiler.

Foto: STK

Flotter Flitzer für Rheingauer Weinkönigin

 

Weinmajestäten jetzt mit eigenem Auto für den Rheingau unterwegs

RHEINGAU: Die Rheingauer Weinmajestäten Katharina Bausch, Sophie Egert und Carolin Weiler nahmen am 08.11.2018 den Schlüssel vom Autohaus Basting und Euler für einen neuen Opel Corsa entgegen. Die Rheingauer Weinwerbung stellt das Fahrzeug in Kooperation mit Stefan Euler vom Autohaus Basting und Euler seit vielen Jahren zur Verfügung.

„Als Bank der Region unterstützen wir die Weinmajestäten als Botschafterinnen des Rheingaus sehr gerne. Wir wünschen ihnen viel Erfolg bei der Repräsentation unserer Region und ihrer Weine und viel Spaß in ihrem kleinen Flitzer", so Andreas Zeiselmaier, Vorstandsvorsitzender der Rheingauer Volksbank.

Unterwegs für den Rheingauer Wein können die drei Hoheiten nun auf den weißen Kleinwagen zurückgreifen, der sie schnell an ihr Ziel bringt.

Weit über die Grenzen des Rheingaus hinaus ist für alle Verkehrsteilnehmer leicht zu erkennen, wer da auf der Straße unterwegs ist, denn die goldene Krone auf der Seite ist schon von weitem zu erkennen. Wohin die Reise geht, erfahren alle Fans auf der Facebookseite, auf der die royalen Weinbotschafterinnen von ihren spannenden Terminen berichten.

Die Rheingauer Weinkönigin Katharina Bausch und die beiden Prinzessinnen Sophie Egert und Carolin Weiler freuen sich schon auf die Fahrten quer durch Hessen für den Rheingau.

Foto: Kulturland-Rheingau vorne:  Stefan Euler (Autohaus Basting& Euler) & Katharina Bausch (Rheingauer Weinkönigin) | hinten: Andreas Zeiselmaier (Vorstandsvorsitzender der Rheingauer Volksbank) & Carolin Weiler (Rheingauer Weinprinzessin) | rechts: Sophie Egert (Rheingauer Weinprinzessin)& Andreas Braun (Leiter Unternehmenskommunikation &Online-Filiale)

 

 

Katharina Bausch ist Rheingauer Weinkönigin

Drei neue Botschafterinnen des Rheingauer Weines

RHEINGAU: Katharina Bausch konnte die Wahl der Rheingauer Weinkönigin auf Schloss Johannisberg am 15.09.2018 für sich

entscheiden. Ihr zur Seite stehen in ihrer einjährigen Amtszeit Sophie Egert und Carolin Weiler, die jeweils als Rheingauer Weinprinzessin das Anbaugebiet repräsentieren werden.

Katharina Bausch überzeugte charmant und wortgewandt die rund 500 Gäste im Fürst-Metternich-Saal von Schloss Johannisberg, die gespannt den Wettbewerb der drei jungen Winzerinnen um die Krone der Rheingauer Weinkönigin mitverfolgten. Anspruchsvolle Fachfragen, Spontanreden, Weinproben und Quizzfragen mussten beantwortet werden. Dabei führte Wolfgang Junglas eloquent durch den Abend und nahm die Besucher mit auf eine spannende Reise um die Rheingauer Krone.

Als Rahmenprogramm begeisterten Michael Apitz und Patrick Kunkel die Besucher mit Geschichten zu Karl dem Spätlesereiter, der in diesem Jahr seinen 30igsten Geburtstag feiert und ließen die Kandidatinnen in verschiedene Rollen schlüpfen. Mit Charme und Witz überzeugten alle drei Kandidatinnen die Jury. Mit ihrer Abschlussrede konnten die drei Kandidatinnen noch bis zur letzten Minute die neutrale Jury von sich überzeugen. Mit knapper Mehrheit gewann dann die 22-jährige Weinbau und Oenologie Studentin Katharina Bausch aus Hattenheim. Als Rheingauer Weinkönigin möchte sie die Winzer und Weine des Rheingaus bei mehr als 150 Terminen repräsentieren. Dabei gehört das Eröffnen von Weinfesten, Krönung der Ortsweinmajestäten aber auch das Begleiten von Podiumsdiskussionen und Pressereisen genauso dazu wie Interviews geben, Weinproben halten oder den Rheingau national auf unterschiedlichen Messen zu vertreten. Ein spannender Ausblick für das Rheingauer Weinmajestäten Trio 2018. „Wir freuen uns schon auf die Zusammenarbeit mit den drei motivierten Botschafterinnen, die einen frischen modernen Rheingau repräsentieren und in ihrer Amtszeit die Region deutschlandweit vertreten werden“, so die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Andrea Engelmann.

Bei der Verabschiedung der bis dahin amtierenden Weinkönigin Tatjana Schmidt und ihren Weinprinzessinnen Janine Helbig und Alexandra Unger wurden es herzbewegend, als die drei jungen Frauen von ihrem aufregenden Jahr berichteten und im Anschluss die Krone ablegen mussten. „Es war ein tolles Jahr mit drei kompetenten Weinmajestäten, die den Rheingau deutschlandweit würdig mit royalem Glanz vertreten haben“ freute sich Weinbaupräsent Peter Seyffardt „Es ist nicht selbstverständlich so ein Ehrenamt mit so viel Engagement und Selbstverständnis auszufüllen, so Seyffardt weiter.

Mehr als 500 Besucher feierten im Anschluss die Übergabe der Kronen an die drei neuen Weinmajestäten. Unter dem Motto „bis die Krone wackelt“ legte DJ Jobbo die passenden Beats auf und die Besucher tanzten bis spät in die Nacht.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren. Diese Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf “Details”.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.